STAND
AUTOR/IN

Am Montag starb der schwarze US-Amerikaner George Floyd im Verlauf eines brutalen Polizeieinsatzes in Minneapolis. Es folgten Proteste und auch Ausschreitungen. Stars aus aller Welt beziehen jetzt Stellung. Hier kriegst du einen Überblick.

George Floyd: Was ist passiert?

Die Polizei Minneapolis ist am Montagabend einem möglichen Fälschungsdelikt nachgegangen. Der mutmaßlich Verdächtige George Floyd wurde von der Polizei in einem Auto bemerkt. Als die Beamten George Floyd stellen wollen, wird der unbewaffnete schwarze US-Amerikaner von einem Polizisten minutenlang mit dem Knie auf dem Hals am Boden fixiert. Obwohl der Mann nicht atmen kann, und dies mehrmals sagt, hält der Polizist ihn weiterhin am Boden fest. George Floyd wird noch vor Ort bewusstlos und stirbt wenig später in einem Krankenhaus.

Die Geschichte erinnert in ihrer Tragik fast eins zu eins an den Tod von Eric Garner. Dieser ist bei einer Polizeikontrolle 2014 so lange von Polizisten gewürgt worden, bis er starb. Auch er hatte mehrmals betont, dass er nicht atmen könne.

Achtung Trigger-Warnung: das folgende Video könnte auf manche verstörend wirken.

"I can't breathe" - Video geht viral

this makes me absolutely sick. This makes me angry this man DIED. This makes me sad. Racism is evil We need to use our voice! Please people. I’m sorry GEORGE FLOYD

Dieses Video, das unter anderem auch Justin Bieber geteilt hat, ging am Montagabend in den USA viral, am Dienstagmorgen hat es sich in der ganzen Welt verteilt.

Darnelle Frazier heißt die Passantin, die bei der Festnahme von George Floyd vor Ort war. Sie hat das Video mit ihrem Handy aufgenommen und bei Facebook geteilt.

this is so disheartening to watch. no one deserves to die like that, and no one should go through that kind of trauma. what happened to George Floyd was straight up murder, and his murders deserve to be charged. #BlackLivesMatter #JusticeforGeorgeFloyd https://t.co/P05XSdhgtB

"Das ist so entmutigend anzuschauen. Niemand hat es verdient so zu sterben [...]. Was mit George Floyd passiert ist, ist Mord."

Friedliche Proteste aber auch Ausschreitungen nach Tod von George Floyd

Thousands of protesters in Minneapolis fill 38th Street and Chicago Avenue where George Floyd was detained by four police officers and killed. #JusticeForFloyd This how the community responded https://t.co/b01uw0SFFi

Die Hilflosigkeit über die erneute Polizeigewalt gegen einen afro-amerikanischen Mitbürger hat die Menschen von Minneapolis in Aufruhr versetzt. Neben friedlichen Protesten über den Tod von George Floyd, gab es auch gewaltsame Ausschreitungen gegen die Polizei von Minneapolis.

More footage from Minneapolis😤😤 https://t.co/9C04SH0jtG

So reagiert der Bürgermeister Jacob Frey

Der Bürgermeister von Minneapolis hat in einer Pressekonferenz am Dienstag erklärt, dass die Fixierungstechnik, die der Polizist eingesetzt hat, gegen die Vorschriften sei. Er verurteilte die Maßnahme als mehr als unverhältnismäßig. Obwohl alle vier Polizisten, die mutmaßlich an der Festnahme von George Floyd beteiligt waren, sofort entlassen wurden, und Ermittlungen wegen Mordes eingeleitet wurden, sei keiner der verantwortlichen Polizisten verhaftet worden. Das habe auch Bürgermeister Frey beschäftigt.

Am Montag starb der Afroamerikaner George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis. Es folgten Proteste und auch Ausschreitungen. Auf DASDING.de haben wir einen Überblick für dich 👉 Link in der Bio. _______ #georgefloyd #justiceforgeorgefloyd #blacklivesmatter #dasding

Präsident Trump reagiert spät auf Tod von George Floyd

At my request, the FBI and the Department of Justice are already well into an investigation as to the very sad and tragic death in Minnesota of George Floyd....

Nachdem die Polizei von Minneapolis schon angefangen hat zu ermitteln, hat sich auch Präsident Trump bei Twitter zu Wort gemeldet. Auf seine Bitte hin, habe das FBI und das Justizministerium angefangen, sich um den Fall zu kümmern.

Sein Post zum Vorfall hat für kritische Kommentare von Twitter-Usern gesorgt.

@realDonaldTrump they already were investigating, but sure, go ahead and pretend it was your idea. the yokels will eat it up

"Sie haben zwar schon den Fall untersucht, aber klar. Tu ruhig so, als ob das deine Idee war."

George Floyd: Stars beziehen Stellung

Neben Justin Bieber haben sich Stars aus aller Welt zum Vorfall um George Floyd geäussert und ihre Fassungslosigkeit und Trauer in verschiedensten Posts ausgedrückt.

Basketball-Star LeBron James hat gemeinsam mit Teamkollegen beim Training sogar "I Can't Breathe"-Shirts angezogen, um ein Statement zu setzen.

Diddy hat eine Rede des New Yorker Menschenrechtsaktivisten Jumanee Williams gepostet, der auch nochmal an ähnliche Fälle von zum Beispiel Ahmaud Arbery (gestorben im Februar 2020) und Breonna Taylor (gestorben im März 2020) erinnert.

#WEARENOTOK 💔@jumaane.williams #revoltBLACKNEWS

Demi Lovato macht auf die Verantwortung aufmerksam, die vor allem auch weiße Amerikanerinnen und Amerikaner wahrnehmen sollten, um benachteiligte Bevölkerungsgruppen zu schützen.

This is not okay. And it will not stop until everyone does their part. Especially white people. I said it recently and I’ll say it again, do not let your discomfort surrounding social issues prevent you from speaking up for those IN DANGER. And reality is, until this STOPS COMPLETELY - THE BLACK COMMUNITY WILL CONTINUE TO LIVE IN DANGER. DO YOUR PART. THIS INVOLVES YOU TOO. #GeorgeFloyd, I hope you RIP because it isn’t fair so many didn’t do their part to ensure you lived in peace.

#JusticeForGeorgeFloyd auch in Deutschland ein Thema!

Nicht nur in den USA gibt es Unmut über die Berichte der erneuten Polizeigewalt. Hier ein paar Reaktionen von Stars aus Deutschland.

Sophie Passmann

Louisa Dellert

Ich habe mal gesagt, dass es doch nicht so schwer sein könne, dass wir alle Menschen gleich behandeln. Es könne doch nicht so schwer sein, dass die Hautfarbe einfach nur eine Hautfarbe sei. Ich hab ziemlich schnell festgestellt, dass meine Aussage als weiße Frau damals sehr naiv war und dahinter viel viel mehr steckt. Deswegen kann und möchte ich mir gar nicht erlauben viel zu diesem Thema zu sagen. 2020. USA. George Floyd, ein schwarzer Mann, wird von einem weißen Polizisten getötet. Er liegt auf dem Boden. Das Knie des Polizisten liegt auf seinem Hals. Er sagt nicht nur einmal, dass er keine Luft bekomme. Nichts passiert. Später im Krankenhaus stirbt George Floyd. Der Polizist hat den Mann umgebracht. Nein, es gibt eben kein “wir sind alle gleich”. Deswegen möchte ich euch mit diesem Posting zum einen anregen darüber nachzudenken und euch zwei Bücher empfehlen, die ich gelesen habe. @alice_haruko @tupoka.o und auch @aminatabelli haben mich mit ihrer wichtigen Arbeit auf jeden Fall immer wieder gechallenged, meine Sicht auf bestimmte Dinge zu überprüfen. 💚 #georgefloyd

Jerome Boateng

His name was George Floyd. Say his name. Pray for his family. 👊🏽 I Can‘t believe it happened again, even in broad daylight and while being recorded. #BlackLivesMatter  #JusticeForGeorgeFloyd https://t.co/fDcsO3Cifx

"Sein Name war George Floyd. Sagt seinen Namen. Betet für seine Familie. Ich kann nicht glauben, dass das schon wieder passiert ist. Sogar am hellichten Tag, während sie gefilmt werden."

🔝 Meistgelesen

  1. Online-Plattform OnlyFans: Neues Patreon oder Pornowebseite?

    Spätestens seitdem YouTuberin Kelly MissesVlog ein OnlyFans-Account Experiment gemacht hat, fragen sich viele: Was ist OnlyFans? Wir haben uns die Plattform angeguckt und mit einem Menschen geredet, der damit Geld verdient.  mehr...

  2. MEINUNG Sex kann man kaufen - Respekt nicht

    Warum ein Sexkaufverbot kein fortschrittlicher Umgang mit Prostitution ist.  mehr...

  3. Fußball Nürnberg gegen Ingolstadt: Hier kannst du die Relegationsspiele der 2. und 3. Liga angucken

    Heute Abend trifft der 1. FC Nürnberg auf den FC Ingolstadt 04. Wo kann man die Relegationsspiele der 2. und 3. Liga schauen und wo werden die Bundesliga-Spiele in der nächsten Saison gezeigt? Hier erfährst du es.  mehr...

  4. Starnews Wird Kanye West der nächste Präsident der USA?

    Eigentlich galt er als Trump-Supporter. Jetzt hat Rapper Kanye West auf Twitter angekündigt, dass er selbst Präsident der USA werden möchte. Wie wahrscheinlich das ist und welche Reaktionen es gibt, checkst du hier.  mehr...