STAND
AUTOR/IN

"Reface" ist technisch krass gut im Vergleich zu anderen Deepfake-Apps. Bislang hat die App einen relativ aggressiv in eine Abofalle gelockt. Das wurde jetzt zum Glück geändert.

Vor drei Monaten noch habe ich in diesem Artikel beschrieben, wieso du dir die Reface-App am besten gar nicht erst runterlädst. Seitdem wurden einige Änderungen in der App durchgeführt. Deswegen will ich dir nicht mehr komplett davon abraten. Es gibt allerdings ein paar wichtige Sachen, die du beim Download beachten musst.

Was ist die Reface-App überhaupt?

Auf allen sozialen Netzwerken posten sich Menschen als Katy Perry, Cardi B und Co.
Zedd oder auch Producer Dillon Francis haben schon vor Monaten ihre Mini-Videos gepostet. Ziemlich easy kannst du dein Gesicht in verschiedene GIFs "reinshopen".

Reface: Zedd ist also offiziell ein Victoria's Secret-Model 😁

dropping skin care routine later this month

Wie funktioniert die Reface-App?

Eigentlich super einfach! Ganz am Anfang musst du nur ein einziges Selfie von dir in der App machen und schon geht's los.

Achtung! Warum du über den Download zweimal nachdenken solltest, erfährst du weiter unten.

Du kannst aus vielen verschiedenen GIFs wählen, zu wem du werden möchtest. Innerhalb von Sekunden bist du dann Captain Jack Sparrow aus Fluch der Karibik oder Billie Eilish in einem ihrer Musikvideos. Es macht super Spaß und die Qualität des Face-Swaps ist wirklich krass! Es gibt keine komischen Ränder, wie bei manchen Instagram-Filtern, oder dein Gesicht ist nicht unnormal klein.

I’m sorry if this ruined your day

Rein technisch ist das qualitativ SO gut, dass die generelle Sorge vor Deepfake-Videos, mit denen man in komische Szenen reingeshopt werden könnte, wirklich berechtigt ist.

Warum war es bislang gefährlich sich die REFACE-App runterzuladen?

Bis vor Kurzem noch konnte man durch den Download der App noch ziemlich leicht in einer Abofalle landen. Die App hatte zu dem Zeitpunkt ein Rebranding durchgeführt und war kostenpflichtig.

Wenn du dir Reface runterlädst, musst du direkt am Anfang natürlich den Datenschutzsbestimmungen zustimmen. Danach kommt auch schon der Screen mit den verschiedenen Abo-Möglichkeiten.
26,99 Euro für 12 Monate oder 5,40 Euro pro Monat ist relativ teuer.

Bislang war es so, dass du die App nur drei Tage lang kostenlos testen konntest und danach wärst du automatisch in dem Jahresabo gelandet. Das heißt, wenn du vergessen hast zu kündigen, hättest du nach drei Tagen direkt den Abopreis für ein Jahr geblecht. Deswegen hatte ich dir bislang vom Download der App abgeraten, weil es eine ziemlich fiese Masche war.

So kündigst du dein App-Abo im Google Play- und Apple-Store

Reface-App: eingeschränkte Nutzung und ziemlich viel Werbung

Mittlerweile haben sie diese "3 Tage kostenlos" gecancelt und du kannst die App theoretisch unbegrenzt kostenlos nutzen.
Aber eben nur theoretisch: Wenn du viele Face-Swaps in der App auprobierst, wird laut Nutzerbewertungen die App gesperrt. Du kannst erst nach ein paar Stunden wieder weitermachen - außer du holst dir eben das Abo.

Ein weiteres Problem - wie bei vielen Apps, die dir for free zur Verfügung gestellt werden - die Werbung! Für jedes Face-Swap, das du ausprobierst, wird dir Werbung angezeigt. Also jedes Mal, wenn die App eine kurze Zeit fürs "Processing" braucht, um dein Gesicht in das entsprechende GIF zu shoppen, erscheint eine kurze Werbeanzeige. In der Regel kannst du diese aber nach fünf Sekunden skippen.

In der Abo-Version gibt es dann natürlich keine Werbung. Aber auch die Auswahl an GIFs ist in der kostenfreien App limitiert, damit du dir die Pro-Version holst.

Bewertung von der REFACE-App im Google Play-Store

Die KAUF-Version und Gratisversion stehen überhaupt nicht im Verhältnis zum Preis. Also nutzt besser die Gratisversion: mit Werbung und eine Beschränkung der Anzahl von Refaces pro Zeiteinheit.

Oliver Weiner

Reface-App macht irreführende Werbung mit Drake, Kendall Jenner und Co.

Was an Reface auch noch etwas fragwürdig ist: wie sie für ihre App werben. Wenn man auf ihren Instagram-Account geht, denkt man: "WOW! Drake, Dwayne The Rock Johnson, Kendall Jenner, Leonardo Di Caprio - ALLE benutzen die App. Muss ich auch haben!".
Aber nein. Diese Leute haben nirgendwo in ihren sozialen Netzwerken diese Videos hochgeladen und die App höchstwahrscheinlich gar nicht benutzt.

Die Ironie: Genau hier fällt man auf ebensolche Deepfakes rein, die man mit Reface erstellen kann. Die App-Anbieter werden sehr wahrscheinlich Fotos von Drake, Kendall Jenner und Co. genommen und in die GIFs geshopt haben. Erstmal nicht verwerflich. Das irreführende ist nur, dass sie bis vor Kurzem auf Instagram in Captions geschrieben haben: "Auch Drake hat es schon ausprobiert. Jetzt bist du dran!"
Das scheinen sie aber in den neuen Uploads zum Glück nicht mehr zu machen.

Was muss ich beachten, wenn ich mir REFACE runterladen möchte?

Für eine lustige Spielerei kann man Reface auf jeden Fall mal ausprobieren. Seit die Bedingungen in der App geändert wurden, kann man auch nicht mehr so leicht in der Abofalle landen. Außer direkt am Anfang:
Achtung! Wenn du die App neu runtergeladen hast und dir die zwei Abomöglichkeiten angezeigt werden, musst du keine der Abos auswählen, sondern kannst oben links in der Ecke auf das X klicken und die kostenlose Version mit Werbung und Einschränkungen nutzen.

Generell sind Deep-Fakes natürlich nicht ungefährlich. Das sollte man bei der Nutzung der App auch immer im Hinterkopf behalten.

Dass jemand mit der Reface-App Geld verdienen will, ist natürlich ganz normal. Jedes Unternehmen will Kohle machen. Es ist aber einfach die Art, wie aggressiv es bislang passiert ist und selbst nach den Neuerungen immer noch kleine versteckte Fallen beinhaltet.
Ziel der App: dich natürlich in die Bezahlversion zu locken.

Wie kündige ich mein Abo von Reface bei Google und Apple?

Falls du im Reface-Abo gelandet bist, ohne es zu wollen, so kündigst du wieder:

Google Play-Store

Du musst den App-Store von Google öffnen und oben links auf die drei Balken klicken. Hier gibt es den Bereich Abos. Darunter findest du alle deine abgeschlossenen App-Abos. Hier also "Reface" auswählen und "Abo kündigen" klicken. Fertig!

Apple-Store

In den Einstellungen musst du auf deinen Namen klicken und "Abonnements" auswählen. Wenn dir das nicht angezeigt wird, kann es sein, dass es bei dir "iTunes & App Store" heißt.
Auch hier einfach "Reface" aus deinen abgeschlossenen Abos auswählen und "Abo kündigen" klicken.

🔝 Meistgelesen

  1. Fußball Dortmund gegen Brügge: Hier siehst du die Champions League, Bundesliga und Europa League

    Borussia Dortmund gegen Brügge und Paris Saint-Germain gegen Leipzig und andere Spiele: So siehst du die Spiele der Bundesliga, der Champions League und der Europa League.  mehr...

  2. Dein Update von DASDING (24. November, 18:00 Uhr)

    Dein Update von DASDING (24. November, 18:00 Uhr)  mehr...

  3. Musik Rikas aus Stuttgart unplugged

    Die Band aus Stuttgart war bei uns zu einem DASDING Unplugged. Den Song "Crazy" gibt's hier im Video.  mehr...

  4. Starnews Billie Eilish feiert Geburtstag: Privates Video rührt die Fans

    Billie Eilish wird 18 Jahre alt – in Deutschland wäre sie damit volljährig. Statt krassen Partybildern gab es auf Instagram jetzt aber erst mal ein super süßes Video. So kannten die Fans die Sängerin noch gar nicht!  mehr...