STAND
AUTOR/IN

Arztpraxen haben oft mit wütenden Patienten zu kämpfen, die unbedingt eine Impfung wollen. Gesundheitsminister Spahn hat deshalb eine große Bitte.

Eigentlich sind es gute Nachrichten: Die Infektionszahlen sinken und immer mehr Menschen können geimpft werden. Doch manche Leute hätten gerne schneller einen Termin, als das derzeit möglich ist. Minister Spahn hat deshalb bei einer Pressekonferenz um ein bisschen Geduld gebeten.

Bitte habt Geduld!

Nicht alle könnten sofort geimpft werden, sagte er. Die Arztpraxen seien derzeit beispielsweise überlastet - und nicht alle hätten Verständnis dafür. Spahn berichtete von teilweise aggressiven Menschen, die nach Impfterminen verlangen würden. Doch die Ärzte könnten nichts dafür. "Wenn Sie unbedingt sauer sein wollen, seien Sie sauer auf mich", sagte Spahn.

Bis September könne wohl aber jedem ein Impfangebot gemacht werden, versprach der Minister.

STAND
AUTOR/IN

🔝 Meistgelesen

  1. FILME Düstere Theorie zu "Findet Nemo" schockt Fans auf TikTok!

    Für viele ist es einer der Lieblingsfilme aus der Kindheit. Doch ein Podcast glaubt nun, die wahre Geschichte von "Findet Nemo" zu kennen ...  mehr...

  2. Fußball-EM Sperre! Arnautovic nach Jubel-Skandal suspendiert

    Viele hatten es gefordert - jetzt ist Arnautovic gesperrt. Der Österreicher darf beim nächsten EM-Spiel seiner Mannschaft nicht auf den Platz. Und es gibt noch eine Strafe.  mehr...

  3. Pandemie Corona-Lockerungen: Darum fühlst du dich damit vielleicht unwohl

    Krass lange hat sich der Winter dieses Jahr angefühlt… Wir saßen zuhause, haben Freunde und Familie selten oder nie getroffen. Und jetzt? Sommer, Sonne, Kaktus: EM-Schauen im Biergarten mit der Crew, in den Park chillen oder mal wieder ins Freibad – wegen sinkender Infektionszahlen und lockereren Corona-Regeln ist das momentan wieder möglich. Große Schritte in Richtung „Normalität“ – das kann aber auch Angst machen.  mehr...

  4. Konstanz 23-Jährige als IS-Terroristin und Sklavenhalterin verurteilt

    Im Alter von 15 Jahren hat Sarah O. die Schule in Konstanz verlassen, um nach Syrien zu ziehen. Nun wurde die inzwischen 23-Jährige als IS-Terroristin und Sklavenhalterin verurteilt.  mehr...