STAND
AUTOR/IN

Urlaubsreif sind wir nach mehreren Monaten Corona-Lockdown alle - da sind wir uns einig. Die Pfingsttage wollen viele nutzen, um rauszukommen. Was jetzt wo gilt und welche Reisen möglich sind, checkst du hier.

Die Corona-Zahlen gehen zurück, immer mehr Menschen werden gegen das Virus geimpft. In vielen Bundesländern in Deutschland, aber auch im Ausland sind teilweise Campingplätze, Ferienwohnungen und Hotels für den Tourismus geöffnet - je nach Inzidenzwerten. Grundsätzlich rät die Bundesregierung weiterhin von Reisen ins Ausland ab.

Urlaub daheim: Das geht in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Die Bundesnotbremse mit strengeren Corona-Regeln greift weiterhin automatisch in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100. Liegen sie stabil darunter, entscheiden die Landesregierungen.

In Baden-Württemberg wurden die Corona-Regeln bei stabilen Inzidenzwerten unter 100 (an 5 aufeinanderfolgenden Tagen) mittlerweile gelockert. Campingplätze, Ferienwohnungen und Hotels sind hier deshalb unter Hygieneauflagen wieder geöffnet. Das Gleiche gilt zwischen 6 und 21 Uhr fürs Bars, Kneipen und Restaurants. Dafür brauchst du einen negativen Schnelltest, einen (vollständigen) Impfnachweis oder eine Bescheinigung, dass du genesen bist.
Sinkt die Inzidenz weiter, sind Ausflüge wie zum Beispiel an den Badesee, ins Freibad, in den Freizeitpark oder in Zoos außerdem möglich. Auch hier gilt: negativer Schnelltest, geimpft oder genesen.

Auch in Rheinland-Pfalz soll kontaktarmer Urlaub bei niedrigen Inzidenzzahlen möglich sein, also auf dem Campingplatz, in Ferienwohnungen oder Hotels. Bei stabilen Inzidenzwerten unter 50 soll ab dem 21. Mai auch die Innengastronomie öffnen dürfen.

Generell solltest du dich vor Ausflügen oder Reisen in Deutschland informieren, ob der Landkreis, in den du fahren möchtest, eine stabile Inzidenz unter 100 hat. Dann sind generell auch touristische Übernachtungen mit negativem Corona-Test möglich.

Urlaub im Ausland: Das geht in Europa

Das Auswärtige Amt warnt weiterhin vor Reisen in Gebiete mit besonders hohen Wochen-Inzidenzen. Das gilt außerdem für Regionen, in denen bestimmte Varianten des Coronavirus verbreitet auftreten. Das Auswärtige Amt orientiert sich an Einschätzungen vom Robert-Koch-Institut und passt daran regelmäßig seine Reise-Empfehlungen an.

Das Robert-Koch-Institut zeigt in einer Liste, die regelmäßig aktualisiert wird, welche Länder und Gebiete als Hoch-/Risikogebiete eingestuft werden. Wenn du hier klickst, kommst du zur Liste.

Generell gilt: Wer aus dem Ausland nach Deutschland zurückreist, muss eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen.

Seit dem 13. Mai gilt die neue Einreiseverordnung in Deutschland. Das heißt:

  • Wer aus einem Hoch-Risikogebiet einreist, muss in 10-tägige häusliche Quarantäne - momentan ist das z.B. Frankreich oder Schweden.
  • Wer aus einem Risikogebiet einreist, muss einen negativen Corona-Test nachweisen.

Das gilt für das europäische Ausland:

Schweiz: Reisen sind möglich, die Inzidenzwerte sind momentan ähnlich wie in Deutschland. Einen negativen Corona-Test müssen nur Flugreisende vorweisen. Bei Bus- und Bahn-Reisen muss man sich elektronisch registrieren, mit dem Auto nicht. Keine Quarantäne nach der Einreise. Campingplätze und Hotels, Außengastronomie und Einzelhandel sind geöffnet. Die Schweiz gilt momentan als Risikogebiet.

Italien: Beim Einreisen nach Italien ist ein negativer PCR- oder Antigentest nötig. Vor Ort muss man sich beim italienischen Gesundheitsamt melden. Für Südtirol muss ein eigenes Formular ausgefüllt werden. Gastronomie, Strände und Campingplätze sind grundsätzlich offen. Italien zählt als Risikogebiet.

Spanien: Für die Einreise nach Spanien ist ein negativer PCR-Test nötig. Trotz Lockerungen sind viele Unterkünfte geschlossen, weil es sich für viele wegen wenigen Gästen nicht lohnt. Spanien zählt als Risikogebiet. Nicht dazu zählen die Kanarischen Inseln und die Balearen und damit auch Mallorca. Flugreisende müssen einen negativen PCR-Test vorweisen und ein ausgefülltes Formular mitführen.

Frankreich: Für eine Reise nach Frankreich ist ein PCR-Test nötig. Es gibt erste leichte Lockerungen für die Außengastronomie. Hotels und Pensionen dürfen prinzipiell öffnen. Momentan sind aber noch viele geschlossen. Geschäfte, Kinos und Museen sind unter Auflagen geöffnet. Frankreich gilt momentan als Hoch-Risikogebiet, weshalb bei der Rückkehr die Quarantänepflicht gilt.

Niederlande: Das Land rät von Einreisen aus dem Ausland ab. Bei der Einreise gilt eine zehntägige Quarantänepflicht. Sie kann durch einen zweiten negativen Test verkürzt werden. Die Niederlande gilt momentan als Hoch-Risikogebiet, weshalb bei der Rückkehr nach Deutschland die Quarantänepflicht gilt.

Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind in Deutschland vollständig Geimpfte (die letzte notwendige Impfdosis muss 14 Tage zurückliegen) und Genesene. Das muss bei der Rückreise innerhalb von 48 Stunden nachgewiesen werden.

🔝 Meistgelesen

  1. Social Media Wer ist Hasbulla und wieso ist er überall?

    Auf TikTok oder Instagram kommt man nicht mehr an ihm vorbei: Der 18-Jährige Hasbulla Magomedov aus Russland ist ein Mega-Star im Netz. Videos und Memes von ihm gehen viral. Woher der Hype um ihn kommt und wegen welcher Aktion er auch kritisiert wird, checkst du hier.  mehr...

  2. Coronavirus FAQ: Was müssen wir jetzt über die Delta-Variante wissen?

    Wahrscheinlich siehst du gerade auch viele Berichte über die Delta-Variante, eine Corona-Mutation, die auch in Ländern wie Großbritannien und Israel die Inzidenzen wieder steigen lässt. Die häufigsten Fragen - und was verschiedene Experten darauf antworten - haben wir hier für dich gesammelt.  mehr...

  3. Fußball Erwischt! Diese DFB-Stars machen auf Boyband

    Kurz vor dem EM-Spiel gegen Ungarn haben ein paar Spieler der deutschen Nationalmannschaft einen großen Auftritt hingelegt - der nichts mit Fußball zu tun hat...  mehr...

  4. Fußball "Schw***telbinde" - Jetzt gibt's Stress

    Per Twitter schoss er gegen die Regenbogenbinde von Manuel Neuer. Jetzt soll Uwe Junge von der AfD die Quittung dafür bekommen.  mehr...