Schiedsrichter unterbricht Spiel zwischen Rumänien und dem Kosovo wegen diskriminierenden Bannern von rumänischen Fans.

EM Qualifikation

Spiel unterbrochen: Rumänien-Fans beleidigen das Kosovo-Team

Stand
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz

Auf ihrem Banner stand "Kosovo ist Serbien". Deswegen unterbrach der Schiri das Spiel für eine halbe Stunde.

Nach nur 16 Minuten liefen die Spieler von Rumänien und Kosovo zurück in die Kabinen. Der Grund: Diskriminierung und Beleidigung durch rumänische Fans. Hier kannst du das ganze Video zur Aktion sehen:

Schiedsrichter unterbricht Spiel wegen Beleidigung

Der Schiri holte alle an den Spielfeldrand, erklärte die Situation und schickte die Teams zurück in die Kabinen. Währenddessen versuchte der rumänische Kapitän die Fans zu überzeugen, das Banner runterzunehmen. Sie weigerten sich aber und zündeten Bengalos. Für die Spieler vom Kosovo war das eine große Provokation.

Nach 30 Minuten: Spiel geht weiter - mit einer Warnung

Bevor die Spieler nach einer halben Stunde wieder zurück auf das Spielfeld kamen, machte der Stadionsprecher eine Ansage: "Bitte hört auf den Namen unseres Nachbarn zu singen. Dies ist die letzte Warnung. Das Spiel wird sonst abgebrochen." Während ein Teil des Stadions klatscht, gibt es von einem großen Teil Buh-Rufe. Hier kannst du die Reaktionen sehen.

Das Spiel lief danach ohne weitere Unterbrechung weiter. Das Spiel endete 2:0 für Rumänien. Ob das Banner abgenommen wurde und ob es Konsequenzen für die rumänischen Fans gibt, ist nicht bekannt.

Warum haben die rumänischen Fans das gemacht?

Hier kannst du mehr zum Konflikt zwischen den zwei Ländern lesen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf TikTok aktiv. Sie teilen in den Videos, die sie hochladen, auch Infos über sich selbst. Die Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und die Inhalte echt sind. Ein blauer Haken neben dem Profil macht deutlich, dass es durch TikTok selbst als echt eingestuft wurde. TikTok ist ein soziales Netzwerk und Teil des chinesischen Unternehmens ByteDance.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted

  1. Euro 2024 Klage! SO wollte die UEFA das Video von Marvin Wildhage canceln ❌

    Der YouTuber hat sich beim EM-Eröffnungsspiel als Fake-Maskottchen ins Stadion gemogelt. Die UEFA war nicht begeistert.

    DASDING DASDING

  2. Hitzewelle Stromausfall von Kroatien bis Albanien: Das ist der Grund!

    Tausende Menschen wurden von einem Stromausfall überrascht. Wo genau es Probleme gibt und warum - hier checken.

    SWR Aktuell am Abend SWR Aktuell