Eine Gruppe von etwa 17 Geflüchteten aus Chebba (Tunesien) fährt in einem Fischerboot durch das Mittelmeer in Richtung der italienischen Insel Lampedusa.

Mittelmeer

Notstand auf Lampedusa: Italien beschließt härtere Maßnahmen

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer

Auf der italienischen Insel waren rund 7.000 Geflüchtete angekommen. Italiens Regierung will das in Zukunft vermeiden.

Das hat die Regierung am Montag beschlossen:

  • Es soll mehr Zeit geben, um zu prüfen, ob eine geflüchtete Person wirklich das Recht hat zu bleiben. Dafür wird die Abschiebehaft von zwölf auf 18 Monate erhöht.
  • Abschiebungen sollen generell schneller möglich sein.
  • Das Militär soll dafür Lager errichten, in die Geflüchtete kommen, die irregulär eingereist sind.

Btw: Diese Lager sollen Medienberichten zufolge in wenig bewohnten, abgelegenen Gegenden entstehen. Die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni hat gesagt, dass dadurch weitere "Unannehmlichkeiten und Unsicherheit in den italienischen Städten" vermieden werden sollen.

Ursula von der Leyen zu Besuch auf Lampedusa

Die Chefin der EU-Kommission hat sich am Sonntag die Situation vor Ort angeschaut. Sie will, dass die Geflüchteten besser in der EU verteilt werden und einige in ihre Heimatländer zurückkehren. Dafür möchte sie mit den Ländern sprechen. Außerdem soll die EU-Grenze am Mittelmeer stärker überwacht werden.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser sagte in einem ARD-Interview, dass sie das gut findet:

Wir werden es nicht anders machen können. Ansonsten kriegen wir die Migrationsfrage so nicht in den Griff.

Was ist los auf Lampedusa?

Eigentlich sollte es für 400 Geflüchtete Platz geben - angekommen sind in den letzten Tagen Tausende. Deswegen wollen die Behörden so viele Menschen wie möglich auf das Festland bringen. Inzwischen hat der Stadtrat der Mittelmeerinsel den Notstand ausgerufen und eine Lösung für das Problem gefordert.

Jeder hat in irgendeiner Weise den Migranten geholfen, die Hilfe brauchten. Aber jetzt ist es wirklich an der Zeit, nach einer strukturellen Lösung zu suchen.

Insel Lampedusa ist ein Hotspot für Geflüchtete

Die Geflüchteten waren größtenteils mithilfe von Schleusern in kleinen Booten von Tunesien aus nach Lampedusa gereist. Die Insel liegt rund 150 Kilometer vor der Küste Tunesiens entfernt und ist eines der wichtigsten Fluchtziele. Laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk kamen letztes Jahr mehr als 46.000 Geflüchtete dort an.

Die Flucht fordert immer wieder Menschenleben:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gamer & Streamer Vorwürfe gegen Anni The Duck: Reved erzählt von Bodyshaming und PTBS

    Bodyshaming und emotionaler Missbrauch - das werfen Reved und Mowky der Streamerin Anni The Duck vor. Warum?

    DASDING DASDING