VfL bochum vs VfB Stuttgart

Bundesliga

DFB untersucht lange Unterbrechung bei Bochum gegen Stuttgart

Stand
AUTOR/IN
Sarah Mokhtari-Serest
Sarah Mokhtari-Serest
Kim Patro
Profilbild von Kim

Weil Fans Fluchttore und Rettungswägen mit Zaunfahnen versperrt hatten, kam es fast zum Spielabbruch.

Fast eine Stunde dauerte die Halbzeitpause, bevor das Spiel am Samstagnachmittag im Ruhrstadion weiterging. Fans vom VfB Stuttgart blockierten Fluchttore mit Protestbannern. Grund dafür seien ligaweite Protestaktion gegen den Investoren-Einstieg bei der Deutschen Fußball Liga. Am Ende gewann der VfL Bochum mit 1:0.

Wehrle: Die Banner wurden mit dem Ordnungsamt gemeinsam angebracht

Der Gastverein sei vorab über die Sicherheitsbestimmungen informiert worden. Die erste Halbzeit wurde mit den Protestbannern gespielt. Laut Angaben der "Westfalen" wurden die Banner rechtswidrig angebracht. VfB-Vorstandsvorsitzender Wehrle teilte mit, dass die Banner mit dem Ordnungsamt angebracht wurden und aus seiner Sicht alles sicher war. "Es wurde alles freigegeben".

Ultras zeigen sich kooperativ

Laut Werhle seien die VfB-Fans lösungsbereit gewesen:

Die Fans, die Ultras haben angeboten, das Banner abzuhängen und dann das Stadion zu verlassen. Die Verantwortlichen wollten es dann nicht. Denn am Ende hat sich herausgestellt, dass sich die Fluchttore haben öffnen lassen trotz der Banner.

Über die Schuldfrage wurde aber dennoch diskutiert:

Weitere Sportnews findest du hier:

Fußball Torhüter Maignan rassistisch beleidigt: Täter bekommt lebenslanges Stadionverbot

Nach dem Rassismus-Vorfall in der italienischen Serie A konnte ein Verdächtiger identifiziert werden - mit Folgen.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted

  1. Stars "Bridgerton"-Star wird für Bodyshaming-Konter gefeiert 👏

    Ein Journalist meinte zu ihr, dass es "sehr mutig" sei, Penelope Featherington zu spielen. Ihre Antwort gibts hier!