Frau mit Dreadlocks am Laptop während der Arbeit. (Foto: IMAGO, IMAGO / Pond5 Images)

Gesetz

Frankreich verbietet Diskriminierung wegen Hairstyles

Stand
AUTOR/IN
Dominik Osei Owusu
Dominik Osei Owusu (Foto: SWR DASDING)
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: SWR DASDING, Fabian Brosi)

Das Land hat per Gesetzesinitiative beschlossen, gegen Diskriminierung auf Basis von Frisuren vorzugehen.

Eingebracht hat die Initiative der Abgeordnete der französischen Überseeregion Guadeloupe, Olivier Serva. Es gäbe zwar schon einen Gesetzestext, der Diskriminierung verbietet. Der würde aber nicht umgesetzt, wenn es um "Schnitt, Farbe, Länge oder Struktur des Haares" ginge. Das soll sich jetzt ändern. Mit bis zu drei Jahren Haft soll es bestraft werden, wenn man gegen das neue Gesetz verstößt.

Es ist nützlich, manche Phänomene zu benennen, auch wenn sie nicht neu sind.

Ob im Job, in der Schule oder im Alltag - das neue Gesetz soll jedem die gleiche Behandlung ermöglichen. Laut Serva soll das Gesetz nicht nur Leute mit Afro-Haaren vor Diskriminierung schützen - auch Rothaarige, Blonde, Menschen mit Glatze oder Bart sollen sich sicherer und wohler fühlen.

Was hat das Gesetz mit einem Flugbegleiter zu tun?

Die ganze Diskussion wurde ausgelöst, weil es einem Flugbegleiter verboten wurde, bei der Arbeit seine Dreadlocks zu tragen. Er hat sich nach zehn Jahren Gerichtsverfahren durchgesetzt. Das Gericht hat entschieden: Den Mann wegen seines Hairstyles zu diskriminieren, ist nicht rechtens.

Der Gesetzesinitiative wurde im französischen Parlament zugestimmt. Jetzt muss noch der Senat sein "Okay" geben.

Mehr haarige News findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Influencer Rewi genervt: Das sagt er zum Kuss-Video mit Julia Beautx

    Ein Video von Rewi und Julia Beautx heizt das Gerücht weiter an, dass die beiden zusammen sein sollen.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING