Palästinenser begutachten die massiven Schäden, die ein israelischer Luftangriff verursacht hat. Um den Menschen im Norden des Gazastreifens Lebensmittel zu bringen, wurde eine neue Strecke getestet. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Israel-Hamas-Krieg

Zum ersten Mal seit drei Wochen: Hilfe kommt in Gaza-Stadt an

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE (Foto: SWR DASDING)

Um den Menschen im Norden des Gazastreifens Lebensmittel zu bringen, wurde eine neue Strecke getestet.

Die sechs Lastwagen sind über eine neue Straße des israelischen Militärs nach Gaza-Stadt gefahren.

  • Bisher wurde Hilfe wie Lebensmittel und Medizin mit Lkw nur über Ägypten oder den Süden Israels in das Palästinensergebiet gebracht.
  • Mit der neuen Strecke soll laut der israelischen Armee verhindert werden, dass die Lieferungen in die Hände der Hamas kommen.
  • Die Lkw kamen vom Welternährungsprogramm und hatten den Angaben nach Lebensmittel für 25.000 Menschen dabei.
  • Es sei die erste erfolgreiche Lieferung seit dem 20. Februar gewesen.

Einmaliges Projekt oder Dauerlösung?

Ob die neue Strecke jetzt öfter benutzt wird, ist unklar. Das Militär will die Ergebnisse jetzt der Regierung vorlegen.

Hungersnot droht!

Laut dem Welternährungsprogramm müssten eigentlich jeden Tag Lieferungen ankommen, um eine Hungersnot zu verhindern. Israel wird wegen der Lage im Gazastreifen kritisiert. Der israelischen Regierung wird vorgeworfen, zu wenig Hilfslieferungen durchzulassen. Deshalb wird gerade nach Alternativen gesucht. Ein Schiff mit Lebensmitteln ist auf dem Weg. Außerdem wurden in den vergangenen Tagen auch Hilfsgüter aus der Luft abgeworfen.

Auch die Bundeswehr will sich an der sogenannten Luftbrücke beteiligen. Der Verteidigungsminister Boris Pistorius hat grünes Licht gegeben - diese Woche soll es losgehen.

Wie sieht es im Gazastreifen gerade aus? ARD-Reporterin Sophie hat es sich angeschaut:

Bei der Ankunft von Hilfsgütern sind Menschen getötet und verletzt worden:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING