Hilfspakete mit Lebensmitteln und Medikamenten werden aus der Luft über Gaza abgeworfen.

Israel-Hamas-Krieg

Hilfe für Menschen in Gaza übers Meer - so ist der Plan

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz
Kim Patro
Profilbild von Kim

Die Hilfe mit Lkws reicht bei weitem nicht aus. Jetzt sollen Lebensmittel übers Meer kommen, auch ein Hafen ist geplant.

Um die größte Not der Menschen irgendwie zu lindern, haben die USA und Jordanien vor einigen Tagen angefangen, Lebensmittel und Medikamente aus der Luft über Gaza abzuwerfen. Die Hilfs-Pakete landen mit Fallschirmen am Strand. Genug ist das aber immer noch nicht.

Außerdem ist es gefährlich: Fünf Menschen sollen von einem der Pakete getötet worden sein. Der Fallschirm hatte sich nicht geöffnet und das Paket war ungebremst auf die Menschen gestürzt.

Newszone-Logo

Deshalb kritisieren Experten den Abwurf von Hilfsgütern in Gaza

Dauer

Deshalb kritisieren Experten den Abwurf von Hilfsgütern in Gaza

Schiffe sollen Hilfe nach Gaza bringen

Um die Menschen in Gaza ausreichend mit lebensnotwendiger Hilfe zu versorgen, soll es jetzt einen Weg über das Meer geben.

  • Schon am Wochenende sollen Schiffe von Zypern aus zu Häfen in Ägypten oder Israel fahren, die sehr nah an Gaza liegen.
  • Von dort soll die Hilfe auf kleinere Boote verteilt werden, die dann in Gaza anlegen können.
  • Auch Deutschland beteiligt sich an dieser Seebrücke.

Gleichzeitig planen die USA, einen Hafen in Gaza zu bauen, damit die Schiffe direkt dort anlegen können. Das wird aber voraussichtlich zwei bis drei Monate dauern. So lange soll es weiter Hilfslieferungen aus der Luft und mit Lkws geben.

So ist die Lage der Menschen in Gaza

Im Gazastreifen sind etwa zwei Millionen Menschen dringend auf Lebensmittel, Wasser und Medikamente angewiesen. Seit fünf Monaten leiden sie unter dem Krieg zwischen Israel und der Hamas. Mitarbeiter der Vereinten Nationen warnen vor dem Hungertod Tausender Menschen.

Israel-Hamas-Krieg Mehr als 25.000 Frauen und Kinder seit Oktober in Gaza getötet

Israel könne und sollte mehr tun, um die Zivilbevölkerung in Gaza zu schützen, findet der US-Verteidigungsminister.

Nachrichten, Wetter SWR2

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz
Kim Patro
Profilbild von Kim

Most Wanted

  1. Fußball Trainersuche beendet?! ER könnte der neue Bayern-Trainer werden

    Viele hatten schon befürchtet, dass der FC Bayern keinen neuen Trainer mehr findet. Aber: Jetzt soll alles klar sein.

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING