Karte auf Google Maps: Sie soll Asylunterkünfte in Deutschland zeigen. (Foto: Screenshot auf X @AmadeuAntonio)

Rechtsextremismus

Google reagiert: Karte mit Asylunterkünften gelöscht

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco (Foto: SWR, Privat Alicia Tedesco)

Eine Karte mit Asylunterkünften in Deutschland soll von Rechtsextremen genutzt worden sein. Jetzt ist sie gelöscht.

Die Karte auf Google Maps sollte angeblich helfen, dass Spenden für Unterkünfte und Einrichtungen für Geflüchtete schneller dort ankommen. So stand es zumindest in der Beschreibung. Die Amadeu Antonio Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus und Rassismus einsetzt, geht aber davon aus, dass Rechtsextreme sie für ihre Ziele nutzen. In der Karte sollen auch Informationen zu Straftaten und Krankheiten gesammelt worden sein.

User sollten Karte melden

Die Stiftung schreibt auf X, dass der rechtsextreme Blog “Asylterror” hinter der Karte steckt. Sie soll Ziele für Hass und Anschläge markieren. Im Profil der Ersteller stehen ganz offen rechtsextreme Aussagen. Die Stiftung hatte deshalb dazu aufgerufen, die Google-Karte zu melden.

Helft ihr uns, diese Reiseroute für rechtsextreme Gewalttäter aus dem Netz zu bekommen?Eine Meldung kostet nur drei Klicks. Und wir hoffen, dass Google die Karte löscht, wenn genügend Meldungen eingehen. 1/5 pic.twitter.com/HyUVzOEHah

Mit Erfolg! Drei Tage nach dem Aufruf hat Google die Karte gelöscht. Trotzdem schockierend: Schon 2017 hat die "Süddeutsche Zeitung" über den Blog "Asylterror" und die Karte mit Asylunterkünften berichtet. Das Landesamt für Verfassungsschutz in Bayern befürchtete damals, sie könne zu Gewalttaten motivieren - und trotzdem war die Karte mehr sieben Jahre lang online.

Deutliche Zeichen gegen Rechtsextremismus gab es auf der Berlinale:

Filmfest So politisch ist die Berlinale

Die erste schwarze Jurypräsidentin Lupita Nyong'o freut sich, dass sie nicht mit der AfD konfrontiert wird.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Influencer Rewi genervt: Das sagt er zum Kuss-Video mit Julia Beautx

    Ein Video von Rewi und Julia Beautx heizt das Gerücht weiter an, dass die beiden zusammen sein sollen.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING