Ein Pflegefachmann bei der Arbeit (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Robert Michael)

Good News

Mehr junge Leute wollen in Pflegeberufen arbeiten

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

In vielen Bereichen fehlen Fachkräfte. Einer davon ist die Pflege. Aber: Der Beruf scheint beliebter zu werden.

Letztes Jahr haben sich nämlich mehr Menschen für den Pflegeberuf entschieden. 2003 haben laut dem Statistischen Bundesamt fast 54.000 Leute ihre Ausbildung angefangen - das waren rund 1.800 mehr als noch 2022.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Wieder mehr Auszubildende in der Pflege

Dauer

Letztes Jahr haben sich nämlich mehr Menschen für den Pflegeberuf entschieden. 2003 haben laut dem Statistischen Bundesamt fast 54.000 Leute ihre Ausbildung angefangen - das waren rund 1.800 mehr als noch 2022.

Aber: Fachkräftemangel bleibt!

Auch wenn das eine Good News ist - der Fachkräftemangel in der Pflege bleibt weiter bestehen. Es wird auch erwartet, dass in Zukunft noch mehr Pflegekräfte gebraucht werden. Ein Grund dafür ist, dass die Menschen in Deutschland immer älter werden und dann mehr Unterstützung im Alltag brauchen. Damit mehr Menschen in der Pflege arbeiten wollen, wird deshalb das hier gefordert:

  • bessere Bezahlung
  • planbare Arbeitszeiten
  • ausreichend Personal

Kannst du dir vorstellen, in der Pflege zu arbeiten?

Noch mehr Good News für dich:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING