Uhren (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Federico Gambarini)

Zeitumstellung

Du hast eine Stunde mehr bekommen! ⏰

Stand
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: SWR DASDING, DASDING/Niko Neithardt)
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)

Kleiner Reminder: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde wieder die Zeit umgestellt.

Die Winterzeit beginnt, also wurden um 3 Uhr die Uhren wieder auf 2 Uhr zurückgestellt. Dadurch ist es morgens wieder früher hell und nachmittags eher dunkel.

Keiner hat Bock auf die Zeitumstellung

In vielen europäischen Ländern haben die Menschen keine Lust mehr auf die Zeitumstellung. Die EU-Kommission hat deshalb 2018 eine Umfrage zu dem Thema gestartet, bei der knapp 4,6 Millionen Menschen teilgenommen haben - 3 Millionen davon waren Deutsche. Das Ergebnis: 84 Prozent haben dafür gestimmt, dass die Zeitumstellung abgeschafft wird. Die meisten Menschen sind dafür, dass immer Sommerzeit ist.

Wird die Zeitumstellung in der EU abgeschafft?

Die EU diskutiert schon länger, ob die Zeitumstellung noch Sinn macht. Die Mitgliedsstaaten werden sich aber nicht einig, wie genau und ob die Zeitumstellung abgeschafft werden sollte. Die Normalzeit ist eigentlich die Winterzeit. Die Sommerzeit wurde zum Energiesparen eingeführt. Es hat sich aber herausgestellt, dass die Zeitumstellung keine positiven Auswirkungen auf den Energieverbrauch hat.

Einige Menschen berichten von gesundheitlichen Problemen durch die Zeitumstellung:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted