(Symboldbild) An Schulen in Rheinland-Pfalz gibt es eine "Meldepflicht" für Schülerinnen und Schüler. Die soll jetzt ausgebessert werden.

Rheinland-Pfalz

Anwesenheitskontrolle: Deine Schule muss ein Konzept vorlegen!

Stand
AUTOR/IN
Tari Weber
Tari Weber
Niklas Behrend
Niklas Behrend

In Rheinland-Pfalz gibt es jeden Morgen eine "Meldepflicht" für die Schüler. Dafür benutzen die Schulen verschiedene Wege.

An manchen Schulen wird dafür das klassische Klassenbuch benutzt. Andere Schulen nutzen eine App, um festzuhalten, welche Schüler fehlen. Wichtig ist vor allem, dass es dafür einen festen Ablauf an der Schule gibt.

Deswegen hat das Bildungsministerium jetzt einen Brief an die Schulen geschrieben. Darin werden diese aufgefordert, aufzuschreiben, wie sie die "Meldepflicht" umsetzen. Das soll sicherstellen, dass immer klar ist, wie die Meldepflicht abläuft, selbst wenn es neue Lehrer oder eine neue Schulleitung gibt.

Meldepflicht? Das bedeutet sie!

  • Jeden Morgen muss die Schule in der ersten Stunde checken, welche Schüler da sind.
  • Die Schüler, die nicht da sind, werden dem Sekretariat gemeldet.
  • Das gleicht die Namen dann mit den entschuldigten Schülern ab.
  • Wenn jemand unentschuldigt fehlt, muss die Schule sich sofort bei den Eltern melden.

Dadurch fällt natürlich sofort auf, wer den Unterricht schwänzt. Es geht aber vor allem darum, die Schüler zu schützen. Das zeigt der Fall in Edenkoben.

Durch Meldepflicht: Entführung in Edenkoben ist schnell aufgefallen

Anfang September wurde in Edenkoben eine zehnjährige Schülerin auf dem Schulweg von einem 61-jährigen Mann entführt und missbraucht. Durch die Meldepflicht wurde der Vater sofort kontaktiert. Der hat dann direkt die Polizei angerufen. In diesem Fall konnte dank der Meldepflicht schnell gehandelt werden. Der Mann, ein vorbestrafter Sexualtäter, wurde festgenommen.

Mehr Infos zu dem Fall in Edenkoben bekommst du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Stars "Bridgerton"-Star wird für Bodyshaming-Konter gefeiert 👏

    Ein Journalist meinte zu ihr, dass es "sehr mutig" sei, Penelope Featherington zu spielen. Ihre Antwort gibts hier!