Die Payback App ist auf einem Smartphone zu sehen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sina Schuldt)

WTF?!

Familie klaut Payback-Punkte und kassiert 80k 💰

Stand
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: SWR DASDING, DASDING/Niko Neithardt)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

Sie sollen sich im Darknet die Zugangsdaten von Payback-Kunden beschafft und sich Punkte gutgeschrieben haben.

Wegen Betrugs mit Payback-Punkten hat die Staatsanwaltschaft Bamberg Anklage gegen eine fünfköpfige Familie erhoben. Ihr wird vorgeworfen, die fremden Payback-Punkte zu Geld gemacht oder für eigene Anschaffungen verwendet zu haben. Bei den drei mutmaßlichen Haupttätern handelt es sich um ein Ehepaar und dessen 27-jähriger Sohn aus Baden-Württemberg.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Payback-Mafia in Bayern?

Dauer

Payback-Mafia in Bayern?

So sollen sie es laut den Ermittlern angestellt haben:

  • Die Familienmitglieder sollen sich im Jahr 2020 im Darknet die Zugangsdaten von mehr als 1.600 Payback-Kunden verschafft haben.
  • Anschließend wurde der Gegenwert der Payback-Punkte in verschiedenen Supermarkt- und Discounter-Filialen in Gutscheinkarten umwandelt.
  • Das daraus gewonnene Geld soll dann auf ein eigens eingerichtetes Bankkonto eingezahlt worden sein.
  • Auf diese Weise sollen sie in mehr als 270 Fällen rund 7,8 Millionen Payback-Punkte unberechtigt eingelöst haben.
  • Die Punkte hätten einen Gesamtwert von etwa 80.000 Euro.

Beteiligt an den Ermittlungen waren neben der Zentralstelle Cybercrime Bayern auch die Kripo Erding und ein Münchner Kommissariat.

Payback-Betrug: Diese Strafe droht

Drei der miteinander verwandten Beschuldigten wird gewerbsmäßiger Computerbetrug vorgeworfen, zwei von ihnen Beihilfe zu den Taten. Im Fall einer Verurteilung drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibt es einen Verdacht.

    DASDING DASDING