Der nigerianische Afrobeat-Star ist das neue Gesicht der globalen G-Star-Kampagne. Burna Boy performte erst bei den Grammys.

Fashion

Burna Boy 🤝 G-Star

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl

Der nigerianische Afrobeats-Star ist das neue Gesicht der globalen G-Star-Kampagne. Burna Boy performte erst bei den Grammys.

Durch die Collab will sich G-Star stärker mit der Jugendkultur verbinden, sagte Marketing-Chefin Gwenda van Vliet. Burna Boy passe "großartig" zum Label. Der Künstler feiert die Zusammenarbeit und sagte:

Es geht ihnen nicht darum, Trends zu folgen. Es geht ihnen darum, Normen in Frage zu stellen, genau wie ich.

Im Kampagnen-Video ist auch sein neuer Song "On Form" am Start. Das Video hat er auf seinem TikTok-Account geteilt. In den Kommis finden viele Fans die neue Collab richtig nice.

Btw: "On Form" hat Burna Boy Anfang Februar auch bei den Grammys in Los Angeles performt. Es war das erste mal ever, dass ein Afro-Musiker bei den Grammys aufgetreten ist.

G-Star ist nicht ganz unproblematisch

Das Label hatte nämlich erst letztes Jahr Stress vor Gericht und muss für einen Schaden haften, der einer vietnamesischen Bekleidungsfabrik entstanden ist:

  • G-Star hatte dort wegen der Corona-Pandemie Aufträge storniert. Eigentlich hatte die Marke sich verpflichtet, einen Jacken-Style über mehrere Jahre dort produzieren zu lassen.
  • Unter anderem die Stornierung hat zur Schließung der Fabrik geführt. Mitarbeiter wurden entlassen.
  • Das Gericht hat gesagt, dass das gegen die Grundsätze der sozialen Verantwortung des Unternehmens verstoße.

Mehr News findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf TikTok aktiv. Sie teilen in den Videos, die sie hochladen, auch Infos über sich selbst. Die Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und die Inhalte echt sind. Ein blauer Haken neben dem Profil macht deutlich, dass es durch TikTok selbst als echt eingestuft wurde. TikTok ist ein soziales Netzwerk und Teil des chinesischen Unternehmens ByteDance.

Most Wanted