Pressebild aus "Call of Duty: Warzone" (Foto: Activision)

Gaming

Gibt es bald kein "Call of Duty" mehr für die PlayStation?

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Darüber streiten sich gerade Sony und Microsoft. In den nächsten Jahren könnte Schluss sein für Playsi-Zocker.

Der Hintergrund: Microsoft plant, den Publisher Activision Blizzard zu übernehmen. Zu Activision gehört auch die beliebte "Call of Duty"-Marke, die Microsoft exklusiv für die Xbox haben will.

Die Übernahme von Activision Blizzard wird aktuell sogar von der britischen Wettbewerbsbehörde (CMA) untersucht. Die CMA befürchtet, dass die Übernahme dem freien Wettbewerb im Gaming-Markt schaden könnte. Microsoft soll Sony aber zugesagt haben, dass die CoD-Reihe noch weitere Jahre für die PlayStation erscheint.

Statement vom PlayStation-Boss

Jim Ryan, der CEO von PlayStation, hat sich jetzt bei "GamesIndustry.biz" zu dem "Call of Duty"-Deal geäußert. Er findet das Angebot von Microsoft unangebracht und spricht davon, dass Microsoft Sony nur drei weitere Jahre für den Ego-Shooter angeboten habe. Ryan sagt, dass dabei nicht an die PS-Gamer gedacht wird, die die "Call of Duty"-Reihe bereits seit 20 Jahren auf der Sony-Konsole zocken.

Diese Indie-Games wurden auf der Gamescom präsentiert:

Gaming Gamescom: Das geht fernab der großen Titel!

Die Messe ist bekannt dafür, dass es Infos zu bekannten Games von großen Publishern gibt, doch...  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.