Ein Mann geht zwischen Trümmern und riesigen Wasserpfützen entlang zu seiner Behausung am Rande der Stadt. Im Zentrum der Stadt waren bei dem Beben vor einem Jahr zahlreiche Häuser zerstört oder massiv beschädigt worden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Politik

400 Millionen! So will die EU der Türkei nach dem Erdbeben helfen

Stand
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

Auch ein Jahr nach den schlimmen Erdbeben sind die Folgen spürbar. Die EU will mit Geld beim Wiederaufbau helfen.

400 Millionen Euro soll die Türkei von der EU bekommen. So viel hat noch kein EU-Bewerberland aus dem Solidaritätsfonds der EU erhalten: Das Geld ist für Gesundheit, Bildung und Wasserversorgung: Das können zum Beispiel Schulen oder Krankenhäuser sein. Auch Notunterkünfte sollen damit versorgt werden.

EU sagte Hilfe kurz nach Erdbeben zu

Nach den schweren Erdbeben im vergangenen Jahr hatte die EU angekündigt, der Türkei mit insgesamt einer Milliarde Euro zu helfen. Das jetzige Geld ist Teil davon.

One year after the devastating earthquakes in Türkiye we signed an agreement for €400 million support from EU Solidarity Fund #EUSF to post-disaster recovery operations ➡️the highest amount granted by EUSF to a EU candidate country, showing 🇪🇺 solidarity with Turkish people.1/2 pic.twitter.com/cLtZQb629A

Good to know: Auch Teile Syriens waren von den Erdbeben betroffen. Für die Türkei und Syrien zusammen hat die EU schon letztes Jahr Spenden-Zusagen eingeholt - von insgesamt sieben Milliarden Euro.

So geht es den Menschen im Erdbeben-Gebiet ein Jahr danach:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted