Milliardenschweres Abkommen mit Ägypten: EU will weniger Geflüchtete (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Renata Brito)

Politik

Vereinbarung mit Ägypten: EU will weniger Migration

Stand
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR DASDING)
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

7,4 Milliarden Euro sollen fließen. Unter anderem muss Ägypten Menschen an der Flucht aus Afrika nach Europa hindern.

Der Deal steht: Die EU-Kommissionspräsidentin und der ägyptische Präsident haben ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. 7,4 Milliarden Euro gehen an Ägypten. Damit soll das Land wirtschaftlich unterstützt werden - vor allem in den Bereichen Digitalisierung und Ernährungssicherheit. Ägypten verpflichtet sich im Gegenzug dazu, stärker gegen unerwünschte Migration in die EU vorzugehen - es soll also vor allem weniger Geflüchtete aus Afrika nach Europa lassen.

Außerdem soll beim Thema Flüssiggas zusammengearbeitet werden. Die EU will mit Flüssiggas unabhängiger von Russland werden.

Hier der Tweet von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen:

To reinforce this strategic partnership, the EU is tabling a significant financial and investment support package worth €7.4 billion over the next four years ↓ https://t.co/pXOVyZe6g5

Kritik an Migrationsdeal

Die Organisation "Pro Asyl" kritisiert, dass Deals mit autokratischen Regierungen gemacht werden. Stattdessen müssten Fluchtursachen beseitigt werden. Der EU-Abgeordnete Erik Marquardt von den Grünen nannte das geplante Abkommen "moralisch verwerflich und inhaltlich naiv". Andere Kritiker finden den Migrationsdeal nicht besonders wirksam. Die Flüchtlingsströme würden nur umgeleitet.

Mehr News:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING