Der Jungfernstieg und die anliegenden Bereiche sind mit Demonstranten gefüllt. Mit der Demonstration wollen die Teilnehmenden ein Zeichen des Widerstands gegen rechtsextreme Umtriebe setzen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Jonas Walzberg)

Gegen Rechtsextremismus

Nachgezählt! So viele Menschen waren wirklich auf der Demo in Hamburg

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Die Demo musste beendet werden, weil zu viele Leute da waren. Seitdem gab es Fake News über die Teilnehmerzahl.

Jetzt wurden neue Zahlen zur Demo gegen Rechtsextremismus am 19. Januar in Hamburg veröffentlicht. Laut der Innenbehörde sollen 180.000 Menschen da gewesen sein. Die Polizei hatte am Tag der Demo gesagt, dass rund 50.000 Menschen da waren. Die Veranstalter sprachen von 80.000 Demonstrierenden.

Deshalb wurde nochmal nachgezählt

Nach der Demo wurde unter anderem auf TikTok behauptet, dass gar nicht so viele Leute demonstriert haben. Es wurde die Fake News verbreitet, dass die Bilder von der Demo manipuliert wurden. Deshalb hat die Hamburger Innenbehörde die Zahlen noch einmal überprüft. Dafür wurden die Luftbilder von der Veranstaltung genutzt und die Teilnehmerzahl neu geschätzt.

Wie ihr selbst erkennen könnt, ob die Bilder echt oder fake sind, erfahrt ihr hier:

Falsche Behauptungen auf Social Media Faktencheck: Sind diese Bilder von der Demo in Hamburg gefälscht oder nicht?

Am Freitag haben in Hamburg rund 50.000 Menschen gegen Rechtsextremismus demonstriert. Auf Social Media werden die Zahlen und Bilder zum Teil angezweifelt – was steckt dahinter?

Demo abgebrochen: Das war der Grund

Die Demonstration stand unter dem Motto "Hamburg steht auf - Gemeinsam gegen Rechtsextremismus und neonazistische Netzwerke". Nachdem Menschen in der Menge kollabiert waren und die Feuerwehr nicht mehr durchkam, wurde die Veranstaltung aber aus Sicherheitsgründen vorzeitig beendet.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Demo in Hamburg wegen großen Erfolgs abgebrochen

Dauer

Demo in Hamburg wegen großen Erfolgs abgebrochen

Demos gegen Rechtsextremismus in ganz Deutschland

Seit Januar finden in vielen Städten Demos statt. Hunderttausende Menschen machen mit. Auslöser der Demos ist das geheime Treffen von Rechtsextremen im Herbst in Potsdam, an dem auch AfD-Politiker teilgenommen haben. Dabei soll unter anderem über die Vertreibung von Millionen Menschen aus Deutschland gesprochen worden sein. Hier erfährst du mehr darüber:

Geheimtreffen "CORRECTIV": Wollen AfD-Politiker Millionen Menschen vertreiben?

Im November fand wohl eine Versammlung von Rechtsextremen, AfD-Politikern und reichen Helfern mit diesem Ziel statt.

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: