Symbolbild. 61 Frauen, die in Teheran im Gefängnis sitzen, protestieren gegen die Hinrichtung von Gefangenen. (Foto: IMAGO, IMAGO / ZUMA Wire)

Mahsa Jina Amini

Nach Hinrichtung: Hungerstreik in iranischem Gefängnis

Stand
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina (Foto: SWR DASDING)
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: SWR DASDING)

61 Frauen, die in Teheran im Gefängnis sitzen, protestieren gegen die Hinrichtung von Gefangenen.

Grund für den Hungerstreik im Evin-Gefängnis in Teheran ist die Hinrichtung eines Gefangenen. Der 23-Jährige Mohammed Ghobadlu soll bei einer Demonstration einen Polizisten überfahren haben und wurde am Montag hingerichtet:

Teheran: Gefangene Protestieren gegen Hinrichtungen im Iran

Nicht nur die 61 Frauen im Evin-Gefängnis protestieren gegen die Todesstrafe im Iran. Auch Menschenrechtsorganisationen und Aktivistinnen und Aktivisten setzen sich für faire Gerichtsverfahren und die Freilassung zahlreicher Gefangener ein. Iran ist auf Platz zwei der Länder, die die Todesstrafe am meisten nutzen: 2023 wurden fast 600 Menschen hingerichtet.

Weltweit gibt es immer mehr Hinrichtungen wegen Drogen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Most Wanted