Verkündung zum Eilantrag der Klage gegen Israel (Foto: IMAGO, IMAGO / ANP)

Menschenrechte

Internationaler Gerichtshof: Israel muss Militäreinsatz im Gazastreifen nicht stoppen!

Stand
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: SWR DASDING)
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)

In einem Eilantrag hat Südafrika ein sofortiges Ende des Einsatzes gefordert. Was der IGH entschieden hat, steht hier!

Das Gericht hat am Freitag angeordnet, dass Israel nicht verpflichtet ist, den Militäreinsatz im Gazastreifen zu beenden. Aber: Israel müsse mehr Schutzmaßnahmen für die Palästinenser ergreifen. Außerdem forderte der IGH Israel auf, Tod und Zerstörung einzudämmen.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

IGH fordert weniger Tod und Zerstörung von Israel

Dauer

IGH fordert weniger Tod und Zerstörung von Israel

Die Präsidentin des IGH Joan E. Donoghue sagte dazu:

Das Gericht ist sich des Ausmaßes der menschlichen Tragödie bewusst, die sich in der Region abspielt, und es ist zutiefst besorgt über den anhaltenden Verlust von Menschenleben und das menschliche Leid.

Klage von Südafrika: Was ist mit dem Vorwurf des Völkermords?

Der Internationale Gerichtshof hat auch noch gesagt, dass er die Völkermordklage annimmt und verhandelt. Das bedeutet, dass sich der IGH in der kommenden Zeit intensiv mit diesem Fall beschäftigen wird. Bis zu einem Urteil können Jahre vergehen.

Südafrika hatte Israel vorgeworfen, die militärischen Angriffe auf den Gazastreifen hätten einen "völkermörderischen Charakter". Dazu gehören:

Hier hast du alle Infos zur Klage und den Anhörungen:

Israel-Hamas-Krieg Völkermord-Klage gegen Israel - so liefen die Anhörungen

Südafrika hat Israel vor dem höchsten UN-Gericht verklagt. Der Vorwurf: Völkermord an Palästinensern im Gazastreifen.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Ulm

    Ulm Lehrer angegriffen: Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes

    Ein Unbekannter hat am Montagnachmittag in Ulm einen Lehrer niedergeschlagen. Was ist bisher bekannt?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING