Die von der US-Staatsanwaltschaft veröffentlichte undatierte Aufnahme zeigt Ghislaine Maxwell (l) und Jeffrey Epstein.

USA

Die Epstein-Liste ist da: Welche Promis stehen drauf?

Stand
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Profilbild von Louis
Sarah Mokhtari-Serest
Sarah Mokhtari-Serest

Seit Tagen wird auf Social Media spekuliert. Diese Promis sollen Kontakt zu Sexualstraftäter Epstein gehabt haben. 

Ein Gericht in den USA hat am Mittwoch eine Liste mit den Namen von knapp 170 Personen veröffentlicht, die in Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal des mittlerweile verstorbenen Mulitmillionärs und Sexualstraftäters Jeffrey Epstein stehen. Sie wurden in einem Zivilstreit zwischen einem Opfer und Epsteins verurteilter Komplizin Ghislaine Maxwell genannt. Epstein soll jahrzehntelang minderjährige Frauen in seinen Anwesen missbraucht und auch anderen Männern zugeführt haben. Er hatte Beziehungen bis in die höchsten Kreise.

Newszone-Logo

Epstein-Liste: Gibt es Überraschungen?

Dauer

Epstein-Liste: Gibt es Überraschungen?

Diese berühmten Namen stehen auf der Epstein-Liste

  • Bill Clinton, ehemaliger US-Präsident
  • Prinz Andrew, britischer Prinz und Sohn von Queen Elizabeth
  • Michael Jackson, Pop-Legende
  • Stephen Hawking, Astrophysiker

Mit Donald Trump steht sogar noch ein Ex-Präsident auf der Liste. Allerdings wird sein Name nur erwähnt, weil eine Zeugin ausgesagt hat, dass sie keinen sexuellen Kontakt mit ihm hatte.

Promis auf der Epstein-Liste: Was bedeutet das?

Es ist wichtig zu betonen, dass nicht alle Namen auf der Liste auch automatisch Teil von Epsteins Missbrauchsnetzwerk sind. Das bedeutet nur, dass die Namen in dem Zivilprozess gegen Epsteins Komplizin Maxwell überhaupt gefallen sind. Auch die Namen von Verwandten der Opfer stehen zum Beispiel auf der Liste. Bill Clinton und Prinz Andrew tauchen allerdings häufiger in den Dokumenten auf und werden in die Nähe von Epsteins Taten gerückt.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted