Ein Mitglied der «Jungen Alternative» (JA), Jugendorganisation der AfD, trägt auf einer Wahlkampfveranstaltung eine Fahne mit dem Logo der Organisation. Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hat die Jugendorganisation der AfD in Nordrhein-Westfalen als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Alex Talash)

Gericht

AfD-Jugendorganisation darf als extremistisch eingestuft werden!

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

Das sagt der Verfassungsschutz. Die Junge Alternative (JA) ist dagegen rechtlich vorgegangen - erstmal erfolglos.

Das Verwaltungsgericht in Köln hat den Antrag der Jungen Alternative abgewiesen. Das Gericht findet, dass die JA einen "völkisch-abstammungsmäßigen Volksbegriff" vertritt. Das verstößt gegen die Menschenwürde, so das Kölner Gericht. Weiter erklärte das Gericht zur JA:

So werden Asylbewerber sowie Migranten pauschal verdächtigt und herabgewürdigt. Einwanderer werden allgemein als Schmarotzer und kriminell bezeichnet oder in anderer Weise verächtlich gemacht und dadurch in ihrer Menschenwürde missachtet.

Die Bundesinnnenministerin Nancy Faeser hat sich zu dem Thema geäußert:

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Faeser begrüßt Entscheidung zur „Jungen Alternative“

Dauer

Faeser begrüßt Entscheidung zur „Jungen Alternative“

Junge Alternative legt Beschwerde ein

Einen Tag später hat die Junge Alternative direkt reagiert: Laut einem Gerichtssprecher hat die JA Beschwerde gegen den Beschluss eingelegt. Jetzt geht der Fall an das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht in Münster.

Am Wochenende sind viele Menschen gegen Rechtsextremismus auf die Straße gegangen:

Gegen Rechtsextremismus 150.000 Menschen in Berlin - weitere Demos im ganzen Land

Die größten Demos in RLP und BW gabs in Mainz und Freiburg. Was sonst noch abging, checkst du hier.

Nachrichten, Wetter SWR2

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted