Studierende im Uni-Hörsaal: Immer weniger beantragen einen KfW-Studienkredit, weil die Zinsen so gestiegen sind.  (Foto: IMAGO, IMAGO / Panama Pictures)

Geld

Krass hohe Zinsen! Viel weniger Studis beantragen Kredit

Stand
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: SWR DASDING, DASDING/Niko Neithardt)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Der Zinssatz für Studienkredite wurde auf 9 Prozent erhöht. Warum das abfuckt und was du machen kannst, liest du hier.

Gerade mal 8.800 Studierende haben in diesem Jahr einen Antrag auf einen KfW-Kredit gestellt - nicht zu verwechseln mit Bafög. Im letzten Jahr waren das noch doppelt so viele. Das zeigt eine Anfrage der Linken im Bundestag. Die Partei nennt die Kredite für Studierende eine "Abzocke".

Warnung vor Schulden!

Auch das Deutsche Studierendenwerk (DSW) spricht von einer potenziellen Schuldenfalle durch die hohen Zinsen der Kredite. DSW-Chef Matthias Anbuhl geht sogar so weit und sagt, dass die Studienfinanzierung in Deutschland in eine Krise rutscht.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

KfW-Studienkredite werden teurer, weniger Studierende greifen zu

Dauer

KfW-Studienkredite werden teurer, weniger Studierende greifen zu

Das sagt die KfW

Die KfW begründet den Zinssatz von 9,01 Prozent mit dem Anstieg des europäischen Referenz-Zinssatzes Euribor.

Der Zinssatz kann auch höher sein als bei anderen Krediten. Denn wir möchten, dass möglichst viele den KfW-Studienkredit erhalten können - unabhängig davon, ob Sie über Sicherheiten, Einkommen oder Vermögen verfügen.

Wie funktioniert eigentlich der KfW-Studienkredit?

Wenn du gerade über eine Studienfinanzierung nachdenkst, hier ein Beispiel, wie der KfW-Studienkredit funktioniert und was es für Probleme damit geben kann:

Weil es sich bei der Rückzahlung vom Studienkredit oft um mehrere Tausend Euro handelt und man nach seinem Studium nicht direkt so viel Geld verdient, können Schulden entstehen. Aber: Die Zinsen und Gebühren für einen Studienkredit kannst du später als Sonderausgaben von der Steuer absetzen.

Schuldenfalle Studium: Gibt's Alternativen oder Lösungen?

Eine Alternative ist das Bafög - ein zinsloses Darlehen von 650 Euro im Monat, das Studierende später zurückzahlen können. Die Linke und das Studierendenwerk fordern, das Bafög zu erhöhen, damit es auch zum Leben reicht. Allerdings sind nicht alle Studierenden berechtigt Bafög zu beantragen.

Einen Überblick über weitere Finanzierungsmöglichkeiten findest du im Studienkredit-Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE).

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: