Dunkle Wolken ziehen über das Kreuz auf einer evangelischen Kirche in der Region Hannover hinweg. Der Forschungsverbund «ForuM – Forschung zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt und anderen Missbrauchsformen in der evangelischen Kirche und Diakonie in Deutschland» veröffentlicht  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

Studie

Tausende von Missbrauch in evangelischer Kirche betroffen!

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Bisher wusste man von rund 900 Fällen. Doch deutlich mehr Menschen haben in der evangelischen Kirche sexualisierte Gewalt erlebt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) selbst bei einem unabhängigen Forscherteam beauftragt hat:

  • Laut Studie gab es zwischen 1946 und 2020 mindestens 2.250 Betroffene und rund 1.260 mutmaßliche Täter.
  • ABER: Weil die Forschenden längst nicht alle Akten von den Landeskirchen bekommen haben, denken sie, dass die Zahlen in Wirklichkeit deutlich höher sind. Sie könnten bei mehr als 9.000 Betroffenen und geschätzt rund 3.500 Beschuldigten liegen.
  • Laut Studie waren die Täter in erste Linie verheiratete Pfarrer, die ihre Machtposition ausnutzten. Die betroffenen Kinder waren zur Tatzeit im Schnitt elf Jahre alt.
Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Viel mehr sexualisierte Gewalt in Evangelischer Kirche als bekannt

Dauer

Viel mehr sexualisierte Gewalt in Evangelischer Kirche als bekannt

Studie zu Missbrauch: So reagiert die EKD

Die amtierende EKD-Ratsvorsitzende Kirsten Fehrs hat gesagt, dass die Kirche "versagt" hat. Gleichzeitig entschuldigte sie sich bei den Menschen, die so heftig verletzt wurden. Fehrs sagte, dass die EKD handeln und etwas verändern will. Nur dann könne die Bitte um Entschuldigung glaubwürdig sein.

Was sagen Betroffene zu der Studie?  

  • Die Studie komme zwar spät, sei aber wichtig, sagte Katharina Kracht, Vertreterin der Betroffenen. Sie kritisiert, dass die evangelische Kirche längst hätte handeln können. Jetzt müsse noch mehr getan werden.
  • Sie glaubt, dass die Landeskirchen zu wenig Interesse daran haben, Fälle wirklich aufzudecken.
  • Deshalb fordert sie Support vom Staat. Es brauche externe Experten und Beschwerdestellen.

Auch in der katholischen Kirche hat es sexuellen Missbrauch gegeben. Mehr dazu hier:

Mehr zur Kirche hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted

  1. Gesundheit Acht Jahre alt und in der Pubertät? Das sind die Gründe

    Die Medizin hat schon vor Jahrzehnten entdeckt, dass Menschen immer früher pubertieren. Hat die Pandemie das verstärkt?

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING