Graffiti an der Wand: Von Berlin bis nach Gaza (Foto: IMAGO, Symbolbild IMAGO / IPON)

Bildung

"Mythos#Israel1948": Was hat es mit dieser Broschüre auf sich?

Stand
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: SWR DASDING)
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

Sie soll in Schulen mit Mythen über die Staatsgründung Israels aufräumen. Die Kritik: Sie verfälsche die Geschichte.

Zusammengestellt wurde die Broschüre von dem Verein Masiyot. Sie wurde gefördert von der Berliner Landeszentrale für politische Bildung. Die Broschüre soll in Neuköllner Schulen eingesetzt werden. Dafür haben sich CDU und SPD in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) stark gemacht.

Das Problem: Die Behauptungen darin sind nicht belegt - sie sind zu einem großen Teil sogar widerlegt. Die Linke hat die "Mythen" in der Sitzung aufgegriffen. Zum Beispiel:

  • Militärische Angriffe auf die palästinensische Bevölkerung und ihre Dörfer vor der israelischen Staatsgründung werden zeitlich verzerrt und als Selbstverteidigung dargestellt.
  • Es wird behauptet, dass die palästinensischen Gebiete legal gekauft worden seien und nicht illegal besiedelt wurden. Nur sechs Prozent des palästinensischen Landes wurden jedoch gekauft. Die völkerwidrige Besetzung der restlichen Gebiete ist international anerkannt.
  • Israel wird als antirassistisch, antikolonial und antifaschistisch dargestellt. Die Regierung ist jedoch offen rechtsextrem eingestellt und verfolgt das Ziel, das Westjordanland und Gaza vollständig zu besiedeln. Menschenrechtsorganisationen sprechen von Apartheid.
  • Die Nakba wird verharmlost. Israel hätte 1948 nicht 750.000 Palästinenser vertrieben und enteignet. Es wird behauptet, die Nakba sei eine Kampagne der Araber.

Interessant ist: Im Protokoll ist vermerkt, dass einer der Autoren der Broschüre am 7. Oktober 2023 selbst erklärt habe, dass Israel die Rückkehr der Palästinenser verhindert und das Land illegal besiedelt hat.

In der Broschüre wird die Definition von Antisemitismus von der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) übernommen. Sie verhindere Kritik an Israel. Diese wird jedoch von über 400 Wissenschaftlern und Experten zu Antisemitismus abgelehnt.

Wird die Broschüre nun in den Schulen zum Unterricht eingesetzt?

Die BVV hat beschlossen, sich für die Nutzung der Broschüre einzusetzen - inklusive der Definition von Antisemitismus von der IHRA. Aber: Die Bezirksverordnetenversammlung darf keinen Einfluss auf den Schulunterricht nehmen. Laut dem Sitzungsprotokoll möchte die BVV jedoch Aufklärung betreiben und das Bezirksamt bei solchen Entscheidungen unterstützen.

Die CDU hat auf Nachfrage von NEWSZONE außerdem die Kritik der Linksfraktion zurückgewiesen. Sie sehen die Broschüre als eine Möglichkeit "Gerüchte und Mythen rund um die Gründung Israels zu entemotionalisieren und besser einzuordnen". Es sei aber den Lehrkräften überlassen, ob sie es nutzen. 

Das geht zurzeit im Gazastreifen ab:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Most Wanted

  1. Influencer Aus zwischen Walentina und Can? Er löscht sein Insta!

    Erst letztens gab's das Gerücht, dass es zwischen dem einstigen "Sommerhaus der Stars"-Paar kriseln könnte. Aber was gerade auf Instagram abgeht, sieht so aus, als wäre Schluss.