Symbolbild: Eine Schultasche mit Wasser, Banane, Nüssen und Stiften.

Religion

Ramadan in der Schule: So funktioniert es!

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz

Für viele Muslime startet am Sonntag die Fastenzeit. Auch Schüler machen mit und gehen trotzdem in die Schule.

30 Tage verzichten Musliminnen und Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und auf Sex! Das Fasten kann körperlich sehr anstrengend sein, deshalb ist es freiwillig. Alte und kranke Menschen, Kinder und Schwangere sind vom Fasten befreit.

Vor allem, wenn die Fastenden arbeiten oder in die Schule gehen, kann das belastend sein. Sie sind häufig nicht so leistungsfähig. Darauf sollte Rücksicht genommen werden. Das gilt auch für Schulen, denn schon 13- oder 14-Jährige dürfen fasten. Wie die Schulen mit den betroffenen Schülern umgehen, ist nicht einheitlich geregelt. In den meisten Schulen wird individuell auf die Schüler eingegangen.

So können Schulen Rücksicht nehmen:

  • Für wichtige religiöse Veranstaltungen Schülerinnen und Schüler beurlauben.
  • Klassenfahrten nicht in die Zeit des Ramadan legen.
  • In Sport keine Prüfungen abhalten - vor allem nicht im Ausdauersport.
  • Gespräche mit Eltern und Schülern über den Ramadan und was sie währenddessen leisten können und was nicht.
  • Aber: Das Fasten gilt nicht grundsätzlich als Entschuldigung für Klassenarbeiten oder den Sportunterricht.

Was du tun kannst, wenn du in der Schule fastest:

  • Informiere deine Lehrer über dein Fasten.
  • Rede mit deinen Freunden darüber, vor allem, wenn es dir nicht gut geht.
  • Mach beim Sport nur so viel wie du kannst - lieber weniger!
  • Plane bewusste Pausen ein, gönn dir Ruhe - vielleicht wenn andere Mittagessen.

Wofür steht der Fastenmonat Ramadan?

Der Fastenmonat ist eine der fünf Säulen des Islam - neben dem Glaubensbekenntnis, den fünf täglichen Gebeten, der Abgabe an Bedürftige und dem Pilgern nach Mekka. Der Ramadan ist auch der Monat der guten Taten - zum Beispiel werden besonders Bedürftige unterstützt. Es geht um Versöhnung und friedliches Miteinander. Das gilt sowohl für den Alltag als auch bei Konflikten zwischen Staaten und im Krieg.

Warum Muslime fasten und viele andere Infos zum Ramadan, erfährst du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz

Most Wanted