Geldscheine und Geldbeutel liegen auf einem Tisch.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Hannes P Albert)

Job & Geld

Rente: Warum du dich frühzeitig drum kümmern solltest 💰

Stand
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

Aktuelle Zahlen zeigen: Jeder vierte deutsche Rentner bekommt aktuell weniger als 1.000 Euro netto im Monat.

Außerdem kriegt fast jeder zweite weniger als 1.250 Euro Rente im Monat. Das zeigt eine Berechnung des Statistischen Bundesamtes. Laut dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (RND) sind vor allem Frauen davon betroffen. Denn:

  • Von den Frauen kriegen 36,2 Prozent unter 1.000 Euro Rente im Monat.
  • Bei den Männern sind es 13,9 Prozent.
Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

40 Prozent der Rentner haben weniger als 1.250 Euro netto

Dauer

40 Prozent der Rentner haben weniger als 1.250 Euro netto

Was tun, um die Rente zu erhöhen?

Laut dem Linken-Politiker Dietmar Bartsch seien die Rentnerinnen und Rentner die Hauptverlierer der Inflation. Die Rentenerhöhungen der vergangenen Jahre seien außerdem zu gering gewesen, um die aktuellen Preissprünge auszugleichen, sagte er dem RND. Deshalb fordert er eine zusätzliche Rentenerhöhung um zehn Prozent. Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, sagt hingegen: "Es braucht einen gesetzlich festgelegten Eigenanteil, um die galoppierende Pflegekosten zu begrenzen".

Es gibt auch gute Nachrichten, was die Rente für junge Menschen angeht:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Anzeige bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: