Ein junger Hund sitzt im Beykoz-Wald.

Tiere

Die Türkei hat ein Problem mit Streunern: Werden sie getötet?

Stand
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun
Dominik Osei Owusu
Dominik Osei Owusu

Millionen Straßenhunde stellen in der Türkei eine Gefahr dar. Werden sie von der Regierung eingeschläfert?

Das plant die Regierung in der Türkei im Notfall. Denn das Problem mit den streunenden Hunden wird langsam immer größer. Das sagte auch der Präsident Recep Tayyip Erdogan in einer Rede am Mittwoch:

Wir haben ein Problem mit streunenden Hunden, das es in keinem entwickelten Land gibt.

Das Problem:

  • Die Regierung schätzt insgesamt vier Millionen Straßenhunde. Ein Landwirtschaftsminister sprach 2022 von zehn Millionen.
  • Straßenhunde haben in den letzten fünf Jahren 3.544 Verkehrsunfälle verursacht.
  • 55 Menschen sind durch die Hunde gestorben.
  • 5.000 Menschen wurden verletzt.
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Türkei als Hochrisikogebiet für Tollwut ein.

Kommt dieses Gesetz in der Türkei gegen Straßenhunde?

Die Regierungspartei AKP plant ein neues Gesetz laut dem Sender NTV. Er beruft sich auf Quellen innerhalb der Partei. Im Entwurf steht:

  1. Straßenhunde sollen eingefangen werden.
  2. Sie werden anschließend sterilisiert und kriegen einen Chip.
  3. Wenn sich innerhalb von 30 Tagen kein Besitzer finden lässt, wird der Hund eingeschläfert.

Einschläferung von Straßenhunden: Tierschützer in der Türkei kritisieren mögliches Gesetz

Tierschützer kritisieren vor allem die Einschläferung und sprechen von einem geplanten Massaker. Sie vergleichen die Aktion mit der "Tragödie von Hayirsizada". Bei dieser wurden 1910 in Istanbul schätzungsweise 60.000 Streuner eingefangen. Die Hunde wurden anschließend auf eine einsame Insel gebracht. Dort wurden sie sich selbst überlassen.

Haydar Özkan ist Vizepräsident des Verbands für Tierrechte. Er fordert eine wirksame Sterilisation und betont: Es gibt zu wenige Tierheime in der Türkei. 1.100 von 1.394 Gemeinden haben kein Tierheim - obwohl das seit drei Jahren verpflichtend ist.

In Deutschland gibt es strengere Regeln, um einen besseren Tierschutz zu garantieren:

Good News Strengere Gesetze: So sollen Tiere besser geschützt werden

Die Lebensbedingungen von Tieren sollen verbessert werden. Das Bundeskabinett hat dem neuen Tierschutzgesetz zugestimmt.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Musik Indische Taxifahrer gehen mit EM-Song viral

    Lovely & Monty sind Taxifahrer in Hamburg. Nebenbei machen sie Musik und haben einen inoffiziellen EM-Song gedroppt.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING