Nutzhanf-Pflanzen: Der Bundestag hat ├╝ber die Teil-Legalisierung von Cannabis gesprochen

Politik

Bubatz bald legal! ­čąŽ DAS sind die Facts

Stand
Autor/in
Johannes Seiler
Johannes Seiler
Kim Patro
Profilbild von Kim

Die Diskussion ging jahrelang. Jetzt soll Cannabis zum 1. April legal werden - zumindest teilweise.

Das hat der Bundestag entschieden. Von den 637 Abgeordneten stimmten 407 mit Ja, 226 lehnten das Gesetz ab. Es gab vier Enthaltungen.

Newszone-Logo

Bundestag verabschiedet Cannabis-Gesetz

Dauer

Bundestag verabschiedet Cannabis-Gesetz

 Kontrollierte Freigabe von Cannabis

  • Dem Gesetz zufolge d├╝rfen Erwachsene ab 18 Jahren vom 1. April an bis zu 25 Gramm Cannabis zum eigenen Verbrauch bei sich haben.
  • Zu Hause d├╝rfen bis zu 50 Gramm aus dem Eigenanbau von bis zu drei Pflanzen oder aus Cannabis-Clubs aufbewahrt werden.

Mit Joint auf dem Spielplatz chillen ist verboten

  • Auch in der N├Ąhe von zum Beispiel Schulen und Sportst├Ątten darf nicht gekifft werden, um Kinder und Jugendliche zu sch├╝tzen.
  • In Fu├čg├Ąngerzonen ist das hingegen zwischen 20 und 7 Uhr erlaubt.
  • F├╝r Minderj├Ąhrige sollen Besitz und Konsum verboten bleiben.

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach war absolut daf├╝r, dass Cannabis unter bestimmten Umst├Ąnden legal wird. Und das, obwohl er laut eigener Aussage lange dagegen war. Der Grund? Das Gesetz schaffe eine Alternative zum "kriminellen Schwarzmarkt". Au├čerdem w├╝rde auch die "Tabuisierung" von Cannabis-Konsum enden.

Nicht alle sind happy mit dem neuen Cannabis-Gesetz:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verf├╝gung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale ├╝ber Themen berichten k├Ânnen, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verf├╝gung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale ├╝ber Themen berichten k├Ânnen, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Eppingen 17-J├Ąhriger liefert sich heftige Verfolgungsjagd mit der Polizei

    Er hatte den Motor seines Motorrades aufheulen lassen. Daraus entwickelte sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

    SWR4 am Mittwoch SWR4