Der Elektroautohersteller Tesla muss wegen Verstößen gegen Sicherheitsvorschriften fast alle seine in den USA verkauften Fahrzeuge zurückrufen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/SOPA Images via ZUMA Press Wire | Vincenzo Nuzzolese)

Autos

USA: Tesla muss über 2 Millionen Autos zurückrufen 😱

Stand
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR DASDING)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Der Grund: Auf dem Armaturenbrett sind die Warnleuchten für Bremsen, Parken und Co kleiner als vorgeschrieben.

Dadurch könne man die Warnung im Notfall nicht gut erkennen. Das entschied die US-amerikanische Behörde für Fahrzeug-Sicherheit NHTSA. Aber: Das Problem lässt sich durch ein Software-Update lösen.

Das Problem gab es schon seit 2012

Laut NHTSA besteht das Problem bei 2,2 Millionen Tesla-Autos in den USA - teilweise ab Baujahr 2012. Entdeckt wurde der Fehler erst bei einer Kontrolle im Januar. Tesla sagte dazu: Sie kennen keine Berichte über Unfälle wegen des Problems.

Elon Musks Unternehmen "Neuralink" hat zum ersten Mal einem Menschen einen Chip ins Gehirn implantiert:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Most Wanted