Plakat von "Testo" - Nach "Asbest" gibt es jetzt eine neue Serie von Kida Khodr Ramadan. Es geht um fünf Männer, sechs Geiseln und eine Bank. (Foto: ARD Degeto/Marco Fischer)

Streaming

Nachfolger von "Asbest": Hier kannst du "Testo" anschauen

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Tari Weber
Tari Weber  (Foto: Tari Weber)

Kida Khodr Ramadan hat eine neue Serie gemacht. Es geht um fünf Männer, sechs Geiseln und eine Bank.

"Testo" geht es um fünf Freigänger aus dem Gefängnis Moabit. Die Story: Anführer Keko (gespielt von Ramadan) und seine Kollegen wollen eine Bank überfallen. Doch als sie im Tresorraum versuchen, an die fette Beute zu kommen, geht der Coup heftig schief. Geiseln sterben und unter den Gangstern bricht das reine Chaos aus.

Hier kannst du dir den Trailer anschauen:

"Testo": Rapper Veysel und Mortel als Schauspieler

Neben Ramadan sind die beiden Rapper Veysel und Mortel dabei. Außerdem machen unter anderem die Schauspieler Frederick Lau und Ruby O. Fee mit. Für sie alle galt, dass sie sich nicht immer an ein festes Drehbuch halten mussten. Die Macher der Serie sagen, dass Teile davon auch gefreestylt sind.

Die Miniserie hat sieben Folgen - alle zwischen 12 und 20 Minuten lang. Anschauen kannst du dir sie for free in der ARD-Mediathek.

Die erste Staffel von "Asbest" war ein Mega-Erfolg. Die Story geht weitergeht:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Most Wanted