Polizisten stehen auf dem Marktplatz vor einem Gedenkplatz für einen bei einer Messerattacke getöteten Polizisten. Eine Woche zuvor wurde auf dem Platz ein Polizist bei einem Messerangriff getötet.

Mannheim

Tödliche Messerattacke: Mehrere Anzeigen gegen Polizisten

Stand
Autor/in
Max Stokburger
Max Stokburger
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team

Polizist Rouven Laur ist nach dem Angriff in Mannheim gestorben. Videos der Tat sorgten für Kritik an der Polizei.

Rund drei Wochen nach dem tödlichen Messerangriff in Mannheim prüft die Staatsanwaltschaft sechs Anzeigen gegen an dem Einsatz beteiligte Polizeibeamte. Das meldet die Deutsche Presse-Agentur:

  • Die Anzeigen seien von unbeteiligten Personen gestellt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Mannheim.
  • Sie basierten mutmaßlich auf dem Videomaterial im Internet von dem Vorfall.
  • Welche Vorwürfe es konkret gibt, sagte die Sprecherin nicht.

💡: Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen einen weiteren Polizisten. Er hatte auf den Angreifer geschossen. Diese Ermittlungen seien in so einem Fall aber üblich, so die Staatsanwaltschaft.

Newszone-Logo

Anzeigen gegen Polizisten wegen Messerattacke Marktplatz

Dauer

Die Anzeigen seien von nicht-beteiligten Personen gestellt worden, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der dpa mit. Sie beziehen sich mutmaßlich auf das Videomaterial im Internet von dem Vorfall. Um welche Vorwürfe es geht, teilte die Sprecherin nicht mit. Die sechs Anzeigen richten sich demnach nicht gegen den Beamten, der geschossen hat. Als Reaktion auf Videos im Internet hatten Menschen in sozialen Netzwerken den Polizisten unter anderem zögerliches Verhalten und planloses Vorgehen vorgeworfen.

Video der Tat auf Social Media: Kritik an der Polizei

Als Reaktion auf Videos im Internet hatten Menschen auf Social Media den Polizisten unter anderem zögerliches Verhalten und planloses Vorgehen während des Angriffs vorgeworfen. BW-Innenminister Thomas Strobl sagte nach der Tat, dass der Polizeieinsatz aufgearbeitet wird. Für die Kritik auf Social Media habe er aber kein Verständnis.

Die Trauer um den getöteten Polizisten ist auch Wochen nach der Tat noch riesig:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Most Wanted

  1. Stars "Ich wurde vergewaltigt": Lena Mantler spricht über Missbrauch

    Lena ist vor einiger Zeit nach New York gezogen. Jetzt geht ein Video viral, in dem sie über ihre Vergangenheit redet.

    DASDING DASDING

  2. Gesundheit Sind giftige Metalle in deinen Tampons? Das fand eine Studie heraus:

    Arsen, Blei und Cadmium - diese giftigen Metalle wurden in Tampons nachgewiesen. Was heißt das für deine Gesundheit?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING