Dieses vom Fulton County Sheriff's Office zur VerfĂŒgung gestellte Foto zeigt Donald Trump, ehemaliger PrĂ€sident der USA, nachdem er sich im Fulton County Jail in Atlanta gestellt hat.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Fulton County Sheriff's Office/AP | Uncredited)

Politik

Donald Trump macht mit Polizeifoto 7 Millionen Dollar! đŸ“·

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Der Ex-US-PrÀsident ist bei den Behörden in Georgia erschienen, um sich zu stellen. Es wurde auch ein Foto gemacht.

Die Staatsanwaltschaft in Georgia wirft Donald Trump vor, dass er das Ergebnis der PrĂ€sidentschaftswahl kippen wollte. Aus diesem Grund ist der Ex-US-PrĂ€sident bei den Behörden in Georgias Hauptstadt Atlanta erschienen. Das berichten mehrere US-Medien ĂŒbereinstimmend. Vor Ort wurden unter anderem seine Personalien aufgenommen und ein Polizeifoto gemacht. Anschließend durfte Trump das GefĂ€ngnis wieder verlassen. Btw: Es ist das erste Mal, dass Trump ein solches Foto von sich machen lassen musste.

Hier kannst du dir das Polizeifoto von Donald Trump anschauen:

Donald Trump becomes the first former president with a mug shot https://t.co/jyHj6cJyr5 pic.twitter.com/P1wNUVgksD

Trump hat seinen Mugshot sogar selbst gepostet. Er versucht damit offenbar Werbung fĂŒr seine Wiederwahl als US-PrĂ€sident zu machen. Zu dem Foto schrieb er auf X - ehemals Twitter: "Niemals aufgeben!". Außerdem hat er eine Seite verlinkt, auf der man fĂŒr seinen Wahlkampf spenden kann.

Seit der Veröffentlichung des Fotos nahm Trump laut seinem Wahlkampfsprecher bisher 7,1 Millionen US-Dollar (umgerechnet 6,6 Millionen Euro) an Spendengeldern ein. Das Polizeifoto wurde direkt auf T-Shirts, Becher und Aufkleber gedruckt - inklusive dem Spruch "Niemals aufgeben!".

https://t.co/MlIKklPSJT pic.twitter.com/Mcbf2xozsY

Trump vor Gericht: Warum?

Bei der Wahl 2020 hatte Trumps damaliger Konkurrent und heutiger US-PrÀsident Joe Biden die Wahl in Georgia knapp gewonnen. Sein Vorsprung lag bei ca. 12.000 Stimmen. Zwei Monate nach der Wahl hatte Trump den Wahlboss in Georgia dazu aufgefordert, die ihm fehlenden WÀhlerstimmen zu "finden".

Es ist schon die vierte Anklage fĂŒr Trump. Er kann aber trotzdem - auch wenn er verurteilt wird - an der PrĂ€sidentschaftswahl 2024 teilnehmen.

Hier erfÀhrst du, was Trump noch so vorgeworfen wird:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur VerfĂŒgung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale ĂŒber Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur VerfĂŒgung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale ĂŒber Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird hĂ€ufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben BeitrĂ€ge (frĂŒher: Tweets) mit wichtigen Infos ĂŒber sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle fĂŒr uns werden. Wir prĂŒfen natĂŒrlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich ĂŒber X verbreitet werden.

Most Wanted