Ein Soldat der 200. motorisierten Schützenbrigade der russischen Nordflotte bereitet sich darauf vor, im Rahmen der russischen Militäroperation in der Ukraine an einem unbekannten Ort in Russland einen 82-mm-Mörser auf eine Stellung abzufeuern. (Foto: IMAGO, (Symbolbild) SNA)

Russland-Ukraine-Krieg

Mega-Betrug beim ukrainischen Militär aufgedeckt

Stand
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR DASDING)

Beamte des Verteidigungsministeriums und Manager eines Waffenlieferanten sollen ein korruptes System aufgebaut haben.

Dabei soll es um Waffen im Wert von 40 Millionen US-Dollar gegangen sein. So ist es laut dem ukrainischen Sicherheitsdienst SBU abgelaufen:

  • Das ukrainische Militär hat 2022 - sechs Monate nach Kriegsbeginn - einen Deal mit dem Waffenlieferanten Lviv Arsenal abgeschlossen.
  • Es ging um den Kauf von 100.000 Mörsergranaten - Zahlung im Voraus.
  • Ein Teil des Geldes würde ins Ausland überwiesen.
  • Die Waffen wurden nie geliefert.
Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Korruption bei ukrainischem Waffenkauf

Dauer

Korruption bei ukrainischem Waffenkauf

Waffenbetrug in der Ukraine: Verfahren gegen fünf Personen

Gegen fünf Personen - sowohl vom Verteidigungsministerium als auch von Waffenlieferant Lviv Arsenal - sind laut dem Geheimdienst "Verdachtsmitteilungen" ergangen. So wird in der Ukraine die erste Stufe eines Gerichtsverfahrens bezeichnet. Außerdem soll ein Verdächtiger versucht haben, über die Grenze zu fliehen, wobei er erwischt wurde.

Darum ist der Skandal heikel für die Ukraine

Das Land bemüht sich aktuell sehr darum, die Kriegsmoral aufrechtzuerhalten. Mittlerweile sind fast zwei Jahre vergangen, seit Russland den Angriffskrieg gegen die Ukraine gestartet hat. Außerdem möchte die Ukraine in die EU aufgenommen werden.

Alle aktuellen Entwicklungen im Russland-Ukraine-Krieg findest du im Liveticker von SWR3:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gesundheit Acht Jahre alt und in der Pubertät? Das sind die Gründe

    Die Medizin hat schon vor Jahrzehnten entdeckt, dass Menschen immer früher pubertieren. Hat die Pandemie das verstärkt?

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING