16 Fälle von minderjährigen Prostituierten in Rheinland-Pfalz

Verbrechen

16 Fälle von minderjährigen Prostituierten in Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina

Die Hauptursache für Prostitution ist Armut. Mangelnde Aufklärung im Netz kann aber auch zur Gefahr werden.

In den letzten fünf Jahren hat die Polizei in Rheinland-Pfalz 16 Fälle von minderjährigen Prostituierten registriert. Die Betroffenen sollen weibliche Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren sein, sagte Familien- und Frauenministerin Katharina Binz von den Grünen.

Wie kann man Prostitution bei Minderjährigen verhindern?

Wie viele junge Menschen wirklich betroffen sind, kann man nicht ganz sagen. Laut dem Verein "Humanium" ist Armut einer der größten Ursachen für Kinderprostitution. Aber auch das Bedürfnis, sich etwas Geld dazuzuverdienen gemischt mit mangelnder Aufklärung könne dazu führen, dass Jugendliche sexuelle Handlungen für Geld anbieten.

Alina Prophet von der Fachberatungsstelle Prostitution warnt dabei vor allem vor sogenannten "Taschengeldtreffen", die zum Beispiel über Kleinanzeigenportale angeboten werden. Solche Treffen, bei denen Jugendiche Geld für sexuelle Dienstleistungen bekommen, finden nämlich meist ungeschützt - zum Beispiel irgendwo draußen, im Auto oder zu Hause bei den "Kunden" - statt. Das kann eine große Gefahr für junge Menschen darstellen. Auch auf Social Media sollte man deshalb auch vorsichtig sein, wenn man fragwürdige Angebote von Unbekannten bekommt.

Vorsicht vor "Loverboy-Masche"

Am Landgericht Frankenthal gab es letztes Jahr schon einen Prozess, bei dem zwei 25 und 27 Jahre alten Männern aus Neustadt und Bad Dürkheim vorgeworfen wurde, unter anderem minderjährige Mädchen zur Prostitution gedrängt zu haben. Dafür sollen sie ihnen vorgespielt haben, in sie verliebt zu sein und in Geldproblemen zu stecken. Um dabei zu helfen, die angeblichen Schulden zu bezahlen, wurden die Mädchen in die Prostitution manipuliert. Zwei 15-jährige Opfer sollen bis zu 100 Mal zur Prostitution gedrängt worden sein - auch unter Androhung von Gewalt.

Mädchen mit gesenktem Blick vor Spiegel

Prozess um Zwangsprostitution hat begonnen

Dauer

Prozess um Zwangsprostitution hat begonnen

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Humanium ist ein internationaler humanitärer Verein (NGO) zur Patenschaft von Kindern, der sich dafür einsetzt, die Verletzungen der Kinderrechte in der Welt zu beenden.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Most Wanted