Die 22-jährige Shani Louk wurde von der Hamas in den Gazastreifen verschleppt. (Foto: Instagram @shanukkk)

Nahostkonflikt

Nach Terror-Angriff der Hamas: Shani Louk ist tot

Seit dem Festival-Massaker der Hamas wird Shani Louk vermisst. Jetzt die Gewissheit: Die 23-jährige Deutsche ist tot.

"Leider haben wir gestern die Nachricht bekommen, dass meine Tochter nicht mehr am Leben ist", sagte Ricarda Louk am Montag gegenüber "RTL/ntv". Das habe ihr das israelische Militär mitgeteilt, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Die Schwester von Shani Louk schrieb in ihrer Instagram-Story: "Mit großer Trauer geben wir den Tod meiner Schwester bekannt." Die israelische Botschaft hat die traurige Nachricht ebenfalls bestätigt.

Mit Erschütterung teilen wir mit, dass der Tod der 23-jährigen Deutsch-Israelin Shani Louk bestätigt wurde.Shani, die von einem Musikfestival entführt und von Hamas-Terroristen gefoltert und im Gazastreifen zur Schau gestellt wurde, erlebte unvorstellbare Schrecken. Unsere… pic.twitter.com/BpyhgMsKeT

Die Mutter geht davon aus, dass ihre Tochter bereits seit dem 7. Oktober tot ist - möglicherweise sei sie bei dem Angriff der Terroristen der Hamas durch einen Schuss in den Kopf getötet worden. Dafür würden auch Knochensplitter aus Shanis Schädel sprechen, die laut der Mutter gefunden und mit einer DNA-Probe abgeglichen wurde. Die Nachricht sei zwar schrecklich. Es sei aber gut, nun Gewissheit zu haben.

Wenigstens hat sie nicht gelitten.

Shani Louk ist tot: Was war passiert?

Am 7. Oktober überfielen Terroristen der Hamas aus dem Gazastreifen ein Rave-Festival im Süden von Israel. Auch Shani Louk hatte mit Freunden das Festival in der Nähe des Gazastreifens besucht. Dabei wurden mindestens 260 Menschen getötet, einige andere wurden entführt. Insgesamt wurden nach israelischen Angaben mindestens 240 Menschen in den Gazastreifen verschleppt.

Nach dem Angriff ging ein Video im Netz rum, dass eine leblos wirkende Frau mit jubelnden Hamas-Terroristen auf einem Truck zeigt. Die Familie erkannte, dass die Frau Shani Louk war, wusste aber nicht, ob sie noch lebt. Die Familie ging zunächst davon aus, dass die Hamas Shani mit in den Gazastreifen genommen hatte. Das ist aber nicht klar, die Leiche von Shani wurde bisher nicht gefunden.

Videos von Shanis Mutter

Die Mutter von Shani Louk hatte nach der Entführung ein Video veröffentlicht. Darin sagte sie, dass sie nach vier Tagen Neuigkeiten von ihrer Tochter bekam: Shani soll zu diesem Zeitpunkt in einem Krankenhaus in Gaza gelegen haben. Sie habe schwere Kopfverletzungen gehabt und ihr Zustand sei kritisch gewesen. Die Informationen kamen laut der Familie von einer "vertrauten Person im Gazastreifen".

Shanis Mutter rief zur Mithilfe auf

Shani lebte zusammen mit ihrer Mutter in Israel. Sie haben laut Infos des SWR noch Familie in Baden-Württemberg. Diese versuchte vor allem übers Internet mehr Infos und Hilfe zu ihrem Fall zu bekommen.

Video herunterladen (52,2 MB | MP4)

Mehr News zur aktuellen Lage im Nahostkonflikt gibt es hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: