Im "Shopfloor" des Amazon Verteilzentrums für Pakete und Päckchen stehen Paket-Sendungen auf einem Tisch. Die EU-Komission hat ein Prüfverfahren gegen Amazon eingeleitet (Symbolbild) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt)

Politik

Fakes und Co auf Amazon: So will dich die EU davor schützen

Stand
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Gefälschte und schädliche Produkte tauchen bei Amazon immer wieder auf. Die Plattform müsste eigentlich was dagegen tun.

Deshalb hat die EU-Kommission ein Verfahren gegen Amazon eingeleitet. Es gibt nämlich ein spezielles Gesetz, das der Online-Händler möglicherweise nicht richtig umsetzt. Danach sollen Unternehmen Verbraucher auf fragwürdige Drittanbieter hinweisen. Die Angebote solcher Händler sollen Unternehmen wie Amazon löschen müssen. Das können zum Beispiel Fake-Sneaker sein - aber auch gefälschte Medikamente. Die EU-Kommission hat den Verdacht, dass Amazon nicht so genau hinsieht und solche "illegalen Produkte" sogar fördert.

EU vs. Amazon: Wie geht es weiter?

Amazon hat jetzt drei Wochen Zeit, um zu zeigen, dass alles rechtlich in Ordnung ist. Also wie genau Kunden vor Betrügern und Fakes geschützt werden und was der Versandriese gegen dubiose Händler auf der Plattform unternimmt. Sonst kann es sein, dass Amazon Strafe zahlen muss.

Amazon sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass man eng mit der EU-Komission zusammenarbeite. "Wir investieren erheblich in den Schutz unseres Shops vor bösartigen Akteuren", so eine Sprecherin.

Auch hinter dieser Aktion steckt Kritik an Amazon:

Wie ihr euch vor Fake-Bewertungen schützen könnt, erfahrt ihr hier:

Gefakte Google-Rezensionen Marketing-Agentur verrät: So werden Bewertungen gekauft

Nur positive Bewertungen im Internet? Wir haben mit einer Agentur gesprochen, die positive Bewertungen verkauft. Warum dieses Geschäftsmodell aber mindestens fragwürdig ist und was wir selbst dagegen tun können, erfahrt ihr hier.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted

  1. Fellbach-Schmiden

    Fellbach-Schmiden Mit nur 16 Jahren: Sportgymnastin bei Stuttgart gestorben

    Letzten Donnerstag ist Mia Sophie tot aufgefunden worden. "Plötzlich und unerwartet", so der Turnerbund.

    PLAY SWR3