Bundesliga Augsburg gegen Hoffenheim. Ein Fan von Hoffenheim muss nach einem Böllerwurf behandelt werden.

Fußball

Böller-Explosion in Augsburg: Ein Verdächtigter freigelassen!

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Niklas Behrend
Niklas Behrend

Einem der beiden 28-jährigen Verdächtigten aus Baden-Württemberg kann der Böllerwurf nicht nachgewiesen werden.

Ihm sei höchstens noch eine "Mittäterschaft" nachzuweisen, so die Polizei am Donnerstag. Das hat die Auswertung der Videoaufnahmen ergeben. Der 28-Jährige wurde daraufhin aus der Untersuchungshaft entlassen. Der zweite Verdächtige sitzt dort weiterhin. Er soll den Böller gezündet und geworfen haben.

Stadionverbot bei der TSG Hoffenheim

Die beiden Verdächtigten, die noch während des Spiels zwischen Augsburg und Hoffenheim mit der Hilfe von Videoaufnahmen festgenommen werden konnten, will die TSG Hoffenheim "nie mehr" im eigenen Stadion sehen. Daher haben die 28-Jährigen ein "lebenslanges Hausverbot" im Stadion der TSG kassiert. Das hat der Verein auf seiner Homepage erklärt. Wichtig: Das Stadionverbot gegen beide wurde vor der Auswertung des Videomaterials ausgesprochen.

Was war in Augsburg genau passiert?

Aus dem Hoffenheimer Fanblock war laut Polizei am Samstagnachmittag ein Böller geworfen worden und nahe der Eckfahne explodiert. Die Aktion hatte Folgen:

  • Laut Polizei wurden durch die laute Explosion 13 Fans verletzt - mehrere erlitten ein Knalltrauma. Unter den Verletzten sind nach Informationen der Zeitung "Augsburger Allgemeine" auch zwei Mädchen im Alter von 12 und 17 Jahren.
  • Schiedsrichter Felix Brych unterbrach das Spiel nach dem Knall in der 57. Minute für rund fünf Minuten. Die Verletzten wurden durch den Rettungsdienst versorgt.

Neben Augsburg und Hoffenheim hat auch der FC Bayern am Samstag in der Bundesliga gespielt. Bei Stürmer Harry Kane lief es wieder richtig gut:

Fußball Nach 11 Spielen: Harry Kane bricht Torrekord von letzter Saison

Harry Kane ist nicht zu stoppen. Am Samstag netzte der Engländer gegen Heidenheim doppelt - seine Saisontore 16 und 17.

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted