Die Ampelkoalition hat sich auf eine bundesgesetzliche Regelung zur Bezahlkarte für Geflüchtete geeinigt.

Rheinland-Pfalz

50 Euro Bargeld für Geflüchtete? RLP weiß noch nicht ...

Stand
Autor/in
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer
Max Stokburger
Max Stokburger

Geflüchtete Menschen sollen mit der Bezahlkarte in Deutschland nur noch 50 Euro Bargeld ziehen können.

Das hat die Konferenz der Ministerpräsidenten mit dem Bundeskanzler am Donnerstag beschlossen. Aber: Die Bundesländer werden wohl nicht gezwungen, das auch wirklich so zu machen. Die Landes-Chefs in Rheinland-Pfalz sind noch unsicher und wollen sich beraten. Das hat das Integrationsministerium dem SWR mitgeteilt.

Kritiker wollen, dass es überall die gleichen Regeln zum Bargeld gibt und keine Einzellösungen. Das ist aber eh schon so:

  • Im Rhein-Pfalz-Kreis können Geflüchtete bis zu 200 Euro Bargeld im Monat abheben.
  • In Pirmasens sind es bis zu 150 Euro pro Monat.
Newszone-Logo

RLP uneinig wegen Bezahlkarte für Flüchtlinge

Dauer

RLP uneinig wegen Bezahlkarte für Flüchtlinge

Warum wird die Karte überhaupt eingeführt?

Es wird vermutet, dass Geflüchtete mit dem Bargeld Schleuser bezahlen, um weitere Familienmitglieder nach Deutschland zu holen. Das soll mit Bezahlkarten vermieden werden.

Das ist bei der Ausgabe der ersten Bezahlkarte in RLP passiert:

Rhein-Pfalz-Kreis

Rhein-Pfalz-Kreis Erste Bezahlkarte für Geflüchtete im Land: niemand holt sie ab

Der Rhein-Pfalz-Kreis will Bezahlkarten für Geflüchtete ausgeben. Dann ist etwas schief gegangen. Check hier die News.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Musik So kommst du maybe spontan noch an Taylor-Swift-Tickets

    Die Eras-Tour von Taylor Swift ist komplett ausverkauft. Fans in Gelsenkirchen sind spontan an Karten gekommen. Wie das?

    DASDING DASDING