Ein Geflüchteter hält eine Bezahlkarte in der Hand.

Rhein-Pfalz-Kreis

Erste Bezahlkarte für Geflüchtete im Land: niemand holt sie ab

Stand
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE
Louis Leßmann
Profilbild von Louis

Der Rhein-Pfalz-Kreis will Bezahlkarten für Geflüchtete ausgeben. Dann ist etwas schief gegangen. Check hier die News.

Der Kreis wollte eigentlich als erster in Rheinland-Pfalz die neue Karte ausgeben. Das Problem: Der Asylsuchende kam wohl nicht. Ein Mann, der aus der Türkei geflüchtet ist, sollte die erste Bezahlkarte bekommen. Jetzt werden die ersten Karten wohl erst am 23. Mai ausgegeben.

So kann die Bezahlkarte genutzt werden:

  • Asylsuchende im Rhein-Pfalz-Kreis können mit ihr einkaufen und Bargeld abheben.
  • Allerdings hat der Kreis die Bargeldsumme auf 200 Euro pro Monat begrenzt.
  • Leben mehr Personen im Haushalt, erhöht sich die Summe pro Person um 70 Euro.
  • Überweisungen ins Ausland sollen nicht möglich sein.
  • Die Bezahlkarte kann an allen Orten genutzt werden, an denen Visa-Karten funktionieren.

Was bringt die Bezahlkarte?

Für den Kreis soll die Bezahlkarte die Verwaltung erleichtern, weil die Ämter dann keine großen Mengen Bargeld mehr brauchen. Befürworter der Bezahlkarte sagen, dass Asylsuchende dadurch nicht mehr so leicht Geld in ihre Heimatländer schicken können. Kritiker argumentieren, dass die Karte nicht die großen Herausforderungen, wie zum Beispiel fehlende Unterkünfte, in der Flüchtlingspolitik löse. Zudem würden so Geflüchtete und zum Beispiel Sozialhilfeempfänger ungleich behandelt.

Bezahlkarte für Geflüchtete in RLP soll noch dieses Jahr kommen

Rhein-Pfalz-Kreis führt Bezahlkarte für Geflüchtete ein

Dauer

Der Rhein-Pfalz-Kreis wird heute die erste Bezahlkarte für Geflüchtete ausgeben. Der Kreis ist der erste in Rheinland-Pfalz, der das neue Bezahlsystem einführt.

Im Rhein-Pfalz-Kreis sollen schrittweise 600 Karten an Geflüchtete ausgegeben werden. Unter anderem in diesen Orten gilt die neue Karte:

  • Schifferstadt
  • Mutterstadt
  • Limburgerhof
  • Böhl-Iggelheim
  • Bobenheim-Roxheim

Die meisten anderen Kreise warten wohl darauf, dass Bund und Land die Bezahlkarten einführen - das dauert noch einige Monate.

So sieht der Zeitplan für die Bezahlkarte in Baden-Württemberg aus:

Migration Karte statt Bargeld für Geflüchtete: Das wurde jetzt entschieden 💳

Die Bezahlkarte soll in ganz Deutschland eingeführt werden. Ab wann und wie sie funktioniert? Hier mehr lesen.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Friedrichshafen

    Bodensee 23-Jähriger von Tretboot gesprungen und verschwunden: So läuft die Suche!

    Der 23-Jährige war am Montag mit einem Tretboot auf dem Bodensee unterwegs. Jetzt wird er vermisst.

    SWR4 am Dienstag SWR4

  2. Missbrauch Wegen "Baby Reindeer": Mehr Männer suchen sich Hilfe

    Die Netflix-Serie "Baby Reindeer" ermutigt Männer, die Opfer von sexualisierter Gewalt wurden oder sind, sich Hilfe zu suchen. Das sagt eine britische Hilfsorganisation.