Eine Cannabis-Pflanze ist während der «420»-Veranstaltung anlässlich des Internationalen Tages des Cannabis in den Flagstaff Gardens zu sehen

RLP

In diesen Städten in Rheinland-Pfalz soll es Cannabis-Clubs geben

Stand
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team

Ab dem 1. Juli können Anträge gestellt werden. Ab wann und wo es die Clubs dann wirklich gibt, erfährst du hier

Bisher sind in Mainz laut rheinland-pfälzisches Sozialministerium 37 sogenannte Interessensbekundungen eingegangen. Mindestens 12 Vereine sind bereits im Registerportal angemeldet. Von einem "Ansturm" sprechen die Ämter nicht.

Das gilt für die Clubs:

  • In den Clubs kann Cannabis gemeinschaftlich angebaut werden - nicht gewerblich verkauft.
  • Anbau, Abgabe, Vereinsmitgliedschaft und Organisation der Räumlichkeiten sollen streng reguliert werden.
  • Cannabis darf nur an Mitglieder ausgegeben werden, maximal 50 Gramm im Monat und nur in einer "neutralen Verpackung oder unverpackt".
  • Unter 18 bleibt die Droge tabu.
  • Einmal jährlich wird jeder Club kontrolliert.

Mehr Infos dazu, was geht und was nicht geht, findest du hier.

In diesen Städten in Rheinland-Pfalz soll es Cannabis-Clubs geben:

Nach dem Eintragen des Vereins und des Antrags beim Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV), kann es noch bis zu drei Monate dauern, bis die Anträge durch sind. Das heißt ab spätestens September könnte es in diesen Städten Anbauvereinigungen geben:

  • Koblenz
  • Cochem
  • Mainz
  • Landau
  • Lambrecht (Pfalz)
  • Bellheim
  • Wörth am Rhein
  • Diez
  • Neuwied
  • Idar-Oberstein
  • Schenkelberg

Theoretisch darf man auch zu Hause anbauen - doch das bleibt weiterhin schwierig:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Most Wanted