Ein Gepard Flugabwehrkanonenpanzer in seiner Stellung östlich von Odessa. Die EU will die Ukraine mit russischen Milliarden unterstützen.

Russland-Ukraine-Krieg

Für Waffen und Co: Bekommt die Ukraine jetzt russisches Geld? 😲

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team

Genau diesen Plan hat die EU. Es geht offenbar um mehrere Milliarden Euro aus Russland. Was steckt dahinter?

Die Summe ist heftig: Rund 210 Milliarden Euro der russischen Zentralbank sind in der EU wegen des russischen Angriffskriegs eingefroren. Auf diese Kohle kann Russland aktuell nicht zugreifen. Trotzdem wirft dieses Vermögen jährlich Zinsen in Milliardenhöhe ab - und genau an das Geld will die EU jetzt ran. Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich die Mitgliedsstaaten auf einen Plan geeinigt:

  • Die EU will die Zinserträge aus dem Vermögen der russischen Zentralbank nutzen, um die Ukraine militärisch aufzurüsten. Sie will unter anderem Waffen und Munition kaufen.
  • Allein aus dem letzten Jahr soll es um Zinsen in Höhe von rund 4,4 Milliarden Euro gehen. Dieses Jahr sollen bis zu drei Milliarden Euro zusammenkommen.
  • Weil neutrale Staaten wie Österreich nicht direkt Waffen und Munition an die Ukraine liefern wollen, soll ein Teil des Geldes auch für andere Finanzhilfen eingesetzt werden.
Newszone-Logo

Russisches Geld für die Ukraine: Was soll damit passieren?

Dauer

Russisches Geld für die Ukraine: Was soll damit passieren?

🇺🇦 EU ambassadors agreed in principle on measures concerning extraordinary revenues stemming from Russia’s immobilised assets.👉 The money will serve to support #Ukraine's recovery and military defence in the context of the Russian aggression.

Russland-Geld für die Ukraine: Selenskyj will mehr!

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die EU in letzter Zeit aufgefordert, dass sie nicht nur die Zinsen, sondern auch die eingefrorenen Milliarden selbst nutzt. Das sei angemessen, um den russischen Terror zu stoppen, sagte er auf dem EU-Gipfel im März.

Die EU sagt aber, dass sie bisher nicht geplant hat, die russischen Zentralbank-Gelder direkt zu nutzen. Das liegt wohl an rechtlichen Bedenken und daran, dass sich Russland dafür rächen könnte. Moskau hatte die EU schon letztes Jahr davor gewarnt, russisches Eigentum zu beschlagnahmen.

Was im Russland-Ukraine-Krieg gerade passiert, kannst du hier checken:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted

  1. Friedrichshafen

    Bodensee 23-Jähriger von Tretboot gesprungen und verschwunden: So läuft die Suche!

    Der 23-Jährige war am Montag mit einem Tretboot auf dem Bodensee unterwegs. Jetzt wird er vermisst.

    SWR4 am Dienstag SWR4

  2. Gaming Darum kassiert der neue Trailer von "Assassins Creed: Shadows" Dislikes 🦅

    Als Setting haben sich die Spieleentwickler Japan und die Zeit der Samurai ausgesucht. Aber warum die Dislikes?

  3. Missbrauch Wegen "Baby Reindeer": Mehr Männer suchen sich Hilfe

    Die Netflix-Serie "Baby Reindeer" ermutigt Männer, die Opfer von sexualisierter Gewalt wurden oder sind, sich Hilfe zu suchen. Das sagt eine britische Hilfsorganisation.