Symbolbild: Soldaten der russischen Armee fahren mit ihrem gepanzerten Fahrzeug. - Die USA werfen Russland vor, Chemiewaffen eingesetzt zu haben.

Russland-Ukraine-Krieg

Hat Russland in der Ukraine Chemiewaffen eingesetzt?

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team
Kim Patro
Profilbild von Kim

Gegen Russland gibt es neue Vorwürfe. Die USA sagen, dass sie ukrainische Soldaten mit verbotenem Gas angegriffen haben.

Das US-Außenministerium hat mitgeteilt, es gehe um verschiedene Reizgase. Russland habe zum Beispiel "die chemische Waffe Chlorpikrin" benutzt. Solche Gase sind gefährlich, wenn man sie einatmet, weil dadurch die Lunge beschädigt wird.

Newszone-Logo

USA verhängen neue Sanktionen wegen Chemiewaffeneinsatz

Dauer

Weil die russische Armee Reizgas benutzt haben sollen, um ukrainische Soldaten zu vertreiben, haben die USA Sanktionen verhängt. Allerdings nicht gegen Russland selbst, sondern gegen Personen und Unternehmen, die Russland bei der Herstellung der Chemiewaffen unterstützt haben. Darunter Personen und Unternehmen aus Belgien, China und die Slowakei. Der Einsatz von Chemiewaffen ist nach UN-Regeln verboten.

Warum?

Die russischen Truppen wollten damit vermutlich die ukrainischen Streitkräfte aus ihren Verstecken vertreiben, um sie besser angreifen zu können. Der Einsatz von solchen Stoffen ist aber verboten. Es verstößt gegen die sogenannte Chemiewaffenkonvention der Vereinten Nationen.

Und jetzt?

Die USA haben jetzt Sanktionen - also Strafmaßnahmen - gestartet. Allerdings nicht gegen Russland selbst, sondern gegen Personen und Firmen, die Russland im Krieg gegen die Ukraine unterstützen. Darunter sind zum Beispiel Betroffene aus Belgien, der Slowakei und China.

Auch die Ukraine hat Russland schon vorgeworfen, dass Soldaten mit Reizgas angegriffen wurden. Russland sagt, die Ukraine hat ebenfalls verbotene Chemiewaffen eingesetzt. Zudem betonte Russland, es halte sich an seine völkerrechtlichen Verpflichtungen in diesem Bereich.

Diese Fake News rund um den Russland-Ukraine-Krieg wurde aufgedeckt:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Wetter Durch Unwetter: Überschwemmungen in Baden-Württemberg ⛈️

    Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor schweren Gewittern und Hochwasser in Baden-Württemberg. Check hier das Wetter!

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING