Schwarzer Ferrari (Foto: IMAGO, IMAGO / Wirestock)

Italien

Nach Unwetter: So wollen Ferrari und die Formel 1 helfen

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: DASDING)
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)
Shayan Mirmoayedi

Nach dem großen Unwetter im italienischen Emilia-Romagna spendet Ferrari eine Million Euro an die Region.

Das Geld soll den Betroffenen helfen und vor allem in Umwelt- und Klimaschutzprojekte fließen. Die Ferrari-Fabrik liegt nicht weit von der betroffenen Region entfernt. Auch der Chef der Formel 1, Stefano Domenicali, hat Spendenaktionen angekündigt.

Formel-1-Rennen wegen Unwetter abgesagt

Wegen der krassen Unwetter musste das Rennen der italienischen Stadt Imola abgesagt werden. Es war ursprünglich für den 21. Mai geplant. Dass das Rennen noch dieses Jahr nachgeholt wird, ist unwahrscheinlich. Erst 2026 gibt es wieder freie Termine für die Strecke, heißt es von der Formel 1. Eine offizielle Entscheidung gibt es aber noch nicht.

Warnung vor Reise nach Italien

Mindestens 13 Menschen sind durch das Unwetter getötet worden. Außerdem soll ein Schaden in Milliardenhöhe entstanden sein. Die ersten Aufräumarbeiten haben schon begonnen. Heftiger Regen hat in den letzten Tagen auch in Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Serbien zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Das Auswärtige Amt warnt deswegen davor, nach Italien zu reisen.

Mehr zu den Überschwemmungen in Italien liest du hier:

Unwetter Überschwemmungen in Italien: 14 Tote und ein Hubschrauber-Absturz

In Italien gab es monatelang Trockenheit und Dürre - und dann kam krasser Regen. Viele Orte stehen unter Wasser.

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted

  1. Fußball Wilde Kombination: Deswegen tanzt Noah Beck mit Kevin Großkreutz

    Noah hat auf TikTok ein Tanzvideo mit dem Ex-Spieler von Borussia Dortmund hochgeladen. Der Hintergrund ist ein Turnier.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Social Media Nach Vorwürfen gegen Rammstein: Shelby spricht mit Polizei!

    Wurde eine Frau unter Drogen gesetzt? Sie teilt Bilder von sich mit blauen Flecken. Inzwischen hat Rammstein reagiert.

    DASDING DASDING

  3. Stars Kylie Jenner und Timothée Chalamet zusammen gesehen!

    Schon seit April gibt es Gerüchte, dass die beiden daten sollen. Jetzt gibts gemeinsame Bilder.