Eine Sonderparkberechtigung für Bewohner liegt in der Freiburger Innenstadt hinter der Windschutzscheibe eines Autos. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth)

Geld

Anwohnerparken in Freiburg: SO bekommst du dein Geld zurück

Stand
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: SWR DASDING, DASDING/Niko Neithardt)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

Die Stadt Freiburg hatte die Gebühren für Anwohnerparken Ende 2021 krass angehoben. Das wurde jetzt gekippt.

Anderthalb Jahre lang kostete ein Anwohnerparkausweis für ein durchschnittliches Auto in Freiburg 360 Euro. Rund ein Euro pro Tag - klingt eigentlich nicht schlecht. Doch weil für das Anwohnerparken bis zum Jahr 2021 nur 30 Euro fällig waren, hatte ein FDP-Stadtrat geklagt. Das Bundesverwaltungsgericht sah drei Gründe, warum die Erhöhung nicht klar geht:

  1. Die Stadt hätte anstelle einer Satzung eine Rechtsverordnung erlassen müssen.
  2. Die Ermäßigungen aus sozialen Gründen sind unzulässig.
  3. Die Gebührensprünge, die für unterschiedlich lange Autos vorgesehen waren, sind zu groß.

Wegen der grundsätzlichen Höhe von 360 Euro pro Jahr wurde aber nichts gesagt. Fakt ist: Das Anwohnerparken kostet in Freiburg jetzt erstmal wieder nur 30 Euro.

SO bekommst du deine Parkgebühren zurück

Aus Fairness-Gründen will die Stadt Freiburg allen, die für ihr Parkticket mehr als 30 Euro bezahlt haben, anbieten, sich die Differenz zurückzuholen. Laut Oberbürgermeister Martin Horn wird das Geld zwar in der Haushaltskasse der Stadt fehlen. Es sei aber wichtiger, "dass es keine Ungleichbehandlung gibt", so Horn. In den kommenden Tagen will die Stadt Freiburg ein Online-Formular einrichten, wo man die Rückerstattung unkompliziert beantragen kann.

Urteil löst Hype um 30-Euro-Parkausweise aus

Es soll zwar schnell eine neue Regelung kommen. Bis dahin liegen die Parkgebühren weiter bei 30 Euro pro Jahr. Aus dem Grund sind seit dem Urteilsspruch schon über 1.000 Neuanträge für einen Jahresausweis bei der Stadt Freiburg eingegangen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted