Die marokkanische Nationalspieleren Nouhaila Benzina ist die erste Frau mit Hijab, die an der WM teilnimmt.

Frauen-WM

Zum ersten Mal: Hijab wird bei der FIFA Frauen WM erlaubt

Stand
Autor/in
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz
Niklas Behrend
Niklas Behrend

Die FIFA hat die Regel geändert. Die Marokkanerin Nouhaila Benzina ist die erste Frau, die mit Hijab bei der WM antritt.

Am Montagvormittag fand das erste Gruppenspiel der deutschen Fußballerinnen statt. Ihr Gegner: Marokko. Für das deutsche Team war das Spiel keine große Herausforderung. Sie besiegten die Marokkanerinnen mit 6:0. Zwei der Tore waren Eigentore.

Alexandra Popp schoss das erste Tor in der elften Minute und traf noch ein zweites Mal. Darauf folgten Tore von Klara Bühl und Lea Schüller.

Das Spiel war aber aus einem anderen Grund besonders

Die FIFA hatte es bis 2014 verboten: Frauen mit Hijab durften nicht an internationalen Wettbewerben teilnehmen. Seither ist keine Frau mit Hijab angetreten. Nouhaila Benzina ist die Erste! Obwohl sie während des Spiels nicht zum Einsatz kam, ist ihre Teilnahme bereits historisch.

Für das Team stehen noch zwei weitere Spiele in der Gruppenphase an. Es gibt also noch genug Gelegenheit für Nouhaila Benzina, um auf das Spielfeld zu treten.

Morocco’s Nouhaila Benzina is set to make history.It is Morocco's first #FIFAWWC & the 25-year-old is expected to become the first player to compete on this stage while wearing a hijab.If the competition was in France, however, this would not be possible.📝 @MinaFootball

Das erste arabische und nordafrikanische Team, das an der FIFA FRAUEN WM teilnimmt

Für das marokkanische Team hat die Teilnahme an sich einen großen Wert. Sie sind nämlich das erste Frauenteam aus Nordafrika, die um den Titel kämpfen. Die Kapitänin Chebbak sagt dazu:

Wir fühlen uns geehrt, das erste arabische Land zu sein, das an der Frauen-Weltmeisterschaft teilnimmt. Wir haben das Gefühl, dass wir eine große Verantwortung übernehmen müssen, um ein gutes Image zu vermitteln und die Erfolge zu zeigen, die die marokkanische Fußball-Mannschaft durch die Qualifikation für die Weltmeisterschaft erzielt hat.

The first North African and Arab nation to ever play at the #FIFAWWC 🇲🇦Welcome, @enMaroc 🤝 pic.twitter.com/abwyK7SZXh

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Most Wanted