Bundespolizist in einer körperlichen Auseinandersetzung mit gewaltbereiten Fußballfans in einem Wagon der Bahn.

Mannheim

300 Fußballfans schlagen sich am Mannheimer Hbf

Stand
Autor/in
Dominik Osei Owusu
Johannes Seiler
Johannes Seiler

Insgesamt fast 300 Fans von Borussia Dortmund und dem Hamburger SV sind in einer Unterführung aufeinander losgegangen.

200 BVB-Fans auf dem Weg zum Spiel nach Freiburg und 80 HSV-Fans auf dem Weg nach Elversberg. Alle reisen ihren Teams hinterher, um stabil hinter den Mannschaften zu stehen.

BVB vs. HSV-Fans: Schlechtes Timing

Der Tag hätte anders laufen können, wenn sich die zwei Gruppen nicht zufällig am Mannheimer Hauptbahnhof in einer Unterführung in die Arme gelaufen wären.

Polizei greift ein

Die beiden Fanlager beschimpften sich gegenseitig und riefen böse Beleidigungen. Das führte dann zu einer Prügelei zwischen den Anhängern der Fußballvereine. Die Bundespolizei ging mit Pfefferspray und Schlagstöcken zwischen die Fans und beendete den Streit. Auf die Beteiligten können unter anderem Anzeigen wegen schweren Landesfriedensbruch und Körperverletzung zukommen.

Auch auf internationaler Ebene machen Fußballfans gerade keine positiven Schlagzeilen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted