Eine 16-Jährige liegt nach einem Vorfall im Iran im Koma. Sie soll mit der iranischen Sittenpolizei aneinandergeraten sein. (Foto: IMAGO, IMAGO / NurPhoto)

Iran

Wegen iranischer Sittenpolizei? 16-Jährige wohl hirntot

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Armita Garawand lag nach einem Vorfall in der U-Bahn von Teheran wochenlang im Koma und ist jetzt wohl hirntot.

Auch wenn die Ärzte alles gegeben haben, gehen sie davon aus, dass die 16-Jährige hirntot ist. Das berichtete jetzt die iranische Nachrichtenagentur Tasnim. Was genau ist passiert? Die Menschenrechtsorganisation "Hengaw" sagt, dass die 16-Jährige am 1. Oktober mit der iranischen Sittenpolizei aneinandergeraten sein soll.

  • Der Grund? Die Teenagerin soll gegen die Kopftuchpflicht verstoßen haben.
  • Armita Garawand liege mit schweren Verletzungen im Koma.
  • Im Krankenhaus gebe es verschärfte Sicherheitsvorkehrungen und nicht einmal ihre Familie dürfe sie sehen.
  • Die Mutter der 16-Jährigen soll festgenommen worden sein, weil sie sich über die Besuchsregeln im Krankenhaus beschwert habe. "Hengaw" berichtet, Sicherheitsbeamte hätten sie an einen unbekannten Ort gebracht.

Eine Journalistin, die über den Fall berichten wollte, sei vorübergehend festgenommen worden.

A Photo of #ArmitaGarawand,a 16-year-old girl and a victim of not observing hijab rules in the Tehran Metro’s ‘Shohada’ station.According to the latest information, she is still in a coma at the ‘Fajr’ Air Force Hospital.It is worth mentioning that a few days ago, Armita… pic.twitter.com/yAt1yJNsXY

Vorfall mit der Sittenpolizei? Iranische Behörden widersprechen

Sie sagen, dass die 16-Jährige wegen ihres "niedrigen Blutdrucks" in der U-Bahn ohnmächtig wurde. Es habe keine Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften gegeben. Ein Video, das von der der staatlichen Nachrichtenagentur "Irna" veröffentlicht wurde, soll den Vorfall zeigen. Zu sehen ist eine Gruppe von Frauen, die ein Kopftuch tragen. Sie betreten die U-Bahn und tragen wenige Sekunden später eine bewusstlose Person heraus.

FYI: Einige User schreiben auf Social Media, dass sie der Fall an Jina Mahsa Amini erinnert. Die 22-Jährige wurde vor etwa einem Jahr von der iranischen Sittenpolizei wegen ihres "zu lockeren" Kopftuches festgenommen. Sie fiel schließlich ins Koma und verstarb. Ihr Tod war Auslöser für heftige Proteste im Land.

Wenn Frauen kein Kopftuch tragen, soll es im Iran heftige Strafen geben:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted